Lobby-Interessen

Grünen-Politiker Beck greift Umweltpolitik der SPD scharf an

Die Bundesregierung habe noch nicht begriffen, dass Ökologie für eine Modernisierung Deutschlands nötig sei, sagt der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, jetzt in einem Interview. Er warf Wirtschaftsminister Clement vor, zu sehr die Lobby-Interessen der Energiekonzerne zu vertreten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/sm) - Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, hat die Umweltpolitik der SPD scharf kritisiert. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe) warf Beck Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) vor, zu sehr die Lobby-Interessen der alten Energiekonzerne zu vertreten. Clement habe hier zu wenig im Interesse der Modernisierung der Volkswirtschaft agiert, kritisierte der Grünen-Politiker.

"Die Sozialdemokraten begreifen das Thema Ökologie immer noch zu sehr als Luxusthema und zu wenig als Modernisierungsprojekt", sagte Beck. Die SPD habe in diesem Bereich noch erhebliche Defizite aufzuarbeiten. Dies hätten die Grünen etwa im Streit um die Energiepolitik erlebt. Auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) habe noch nicht verstanden, dass die Ökologie für eine Modernisierung Deutschlands nötig sei.

Wenn Länder wie Brasilien, China und Indien mit ihrem Wirtschaftswachstum und den Technologien des letzten Jahrhunderts produzieren, "bleibt uns sprichwörtlich die Luft weg und geht uns die Energie aus", sagte Beck. Wer da ressourcensparende ökologische Technologien anbieten könne, werde die Nase auf dem Weltmarkt vorn haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Strompreise

    Gabriel stößt mit Atom-Volksentscheid auf wenig Gegenliebe

    Angesichts der Massenproteste gegen längere Atomlaufzeiten fordert SPD-Chef Sigmar Gabriel einen Volksentscheid. Grünen-Chef Özdemir sprach angesichts dessen von Aktionismus, auch SPD-Parteikollege Steinbrück distanzierte sich von der Idee. Einzig die Linken können sich offenbar für einen Volksentscheid erwärmen.

  • Hochspannungsmasten

    Deutschland: Rang sechs im weltweiten Energieverbrauch

    In einer umfassenden Antwort auf eine Anfrage der Opposition hat die Regierung über die Ziele ihrer Energiepolitik berichtet. Die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels bezeichnete sie als zentrale Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Sie wolle dafür sorgen, die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesregierung sieht keine Zukunft für Atomenergie

    Nach Meinung von Wirtschaftsminister Clement und Umweltminister Trittin gehört die Atomenergie mittelfristig nicht zu einem zukunftsfähigen Energiemix. Daher sollte die Union ihren Kurs auf verlängerte Laufzeiten nicht fortsetzen und stattdessen die erneuerbaren Energien als Alternative fördern.

  • Strompreise

    Hessischer Landtag diskutiert über Biblis

    In einer von der Grünen-Fraktion beantragten Aussprache haben sich die Mitglieder des hessischen Landtags über die Zukunft des RWE-Meilers Biblis unterhalten. Während sich SPD, Die Grünen und BUND für ein "atomfreies Hessen" aussprachen, wollen CDU und FDP auf einen Energiemix inklusive Kernkraft setzen.

Top