Steigende Kosten auffangen

Grünen-Parteitag fordert Klimaschutz mit sozialem Augenmaß

Angesichts steigender Energiepreise haben die Berliner Grünen auf ihrem Landesparteitag am Samstag Klimaschutz mit sozialem Augenmaß gefordert. Die Leute müssten befähigt werden, Strom einzusparen, so Renate Künast, Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Zugleich müssten die Energie-Strukturen in Europa und Deutschland verändert werden. "Wir brauchen endlich Wettbewerb und Innovationen, nicht das weitere Päppeln der Monopole", fügte die Fraktionsvorsitzende Renate Künast hinzu.

Darüber hinaus sprach sich Künast dafür aus, ALG-II-Beziehern den Regelsatz auf 420 Euro zu erhöhen, damit sie die steigenden Kosten auffangen können. Für hoch verschuldete Haushalte sei eine Mindestenergieversorgung notwendig.

Zudem bezeichnete Künast die Behauptung, die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke bedeute niedrige Energiepreise, als Unsinn. "Greenpeace hat nachgerechnet. Ohne Atom und neue Kohle haben wir immer noch eine Überkapazität von zwölf Großkraftwerken."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Hochspannungsleitung

    Bund findet gemeinsame Position beim Emissionshandel

    Ab 2013 soll der Handel mit Emissionszertifikaten vollständig freigegeben werden. Sonderregelungen soll es allerdings für besonders energieintensive Branchen geben. Umweltminister Gabriel berichtete auch über den Etat seines Ministeriums, der wegen dem Zertifikatehandel ein deutliches Plus ausweist.

  • Stromtarife

    Sachverständige: Längere AKW-Laufzeiten senken Strompreise nicht

    Längere Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke würden nach Einschätzung von Experten nicht zu niedrigeren Strompreisen führen. Dafür gebe es keinen Ansatzpunkt, sagte ein Sachverständiger der Bundesregierung im ZDF.

  • Strom sparen

    Viele offene Fragen zum 40-Milliarden-Atomfonds der Union

    Die Union will mit der Atomkraft im kommenden Jahr Wahlkampf machen. Ein 40 Milliarden Euro schwerer Fonds zugunsten der Bürger soll den Wählern dann schmackhaft machen, dass die deutschen Atomkraftwerke im Gegenzug länger in Betrieb bleiben sollen.

Top