Standpunkt

Grünen-Europaabgeordnete für Verlängerung von Gorleben-Moratorium

Rebecca Harms, Abgeordnete der Grünen im Europaparlament, hält am Baustopp im Erkundungsbergwerk Gorleben fest. Ihrer Meinung nach sollen zunächst andere mögliche Standorte in einem mit Gorleben vergleichbaren Ausmaß untersucht werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gorleben (ddp/sm) - Die Grünen-Europaabgeordnete Rebecca Harms ist für eine Verlängerung des Baustopps im Erkundungsbergwerk Gorleben. An den Gründen, die vor zehn Jahren zu dem Moratorium geführt hätten, habe sich nichts Wesentliches geändert, begründete Harms ihre Einstellung.

Die Entscheidung für die Erkundung des Gorlebener Salzstocks als atomares Endlager sei ohne Auswahlverfahren, ohne systematischen Sicherheitsvergleich und ohne Beteiligung der Bevölkerung gefallen. Dies seien jedoch Voraussetzungen für eine verantwortungsbewusste Endlagersuche. Um einen Sicherheitsvergleich zu ermöglichen, müssten zunächst andere mögliche Standorte in einem mit Gorleben vergleichbaren Ausmaß untersucht werden. "Nichts davon ist jedoch seit Beginn des Moratoriums geschehen", kritisierte Harms.

Das Moratorium für Gorleben war im Jahr 2000 von der damaligen rot-grünen Bundesregierung und den großen Energieunternehmen als Teil des sogenannten Atomkonsenses vereinbart worden. Es gilt für zehn Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromnetz Ausbau

    Suche nach Atommüll-Endlager soll neu beginnen

    Bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll haben sich Bund und Länder auf einen Neustart geeinigt. Es gehe darum, den sichersten Standort in Deutschland zu finden, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Freitag nach einem Gespräch mit Vertretern der Länder in Berlin.

  • Strom sparen

    Castor-Transport entfacht die Diskussion über Atommüll-Lager

    Der von zahlreichen Protesten begleitete Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben belebt die Diskussion über die Nutzung der Atomkraft und die Lagerung der dabei produzierten Abfälle. Streitthema bleibt, ob Gorleben als Endlager freigegeben oder nach Alternativen gesucht werden soll.

  • Stromnetz Ausbau

    Gorleben aus geowissenschaftlicher Sicht als Endlager geeignet (Upd.)

    Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hält den Salzstock bei Gorleben grundsätzlich für geeignet als Endlager für hochradioaktiven Atommüll. Laut der Behörde sei weltweit kein Standort für ein mögliches Atommüllendlager besser untersucht worden als Gorleben.

  • Hochspannungsleitung

    FDP: Regierung soll Atommüll-Entsorgung klären

    Die Bundesregierung soll offene Fragen zur Entsorgung radioaktiver Abfälle klären und damit Verantwortung für nachfolgende Generationen übernehmen. Dies forderte die FDP noch vor den Weihnachtsferien in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 16/267).

Top