"Auf dem Acker wiedersehen"

Grünen drohen mit Massenprotesten bei Ausstieg aus Atomkonsens

Sollten sich CDU und SPD im Rahmen einer Großen Koalition auf die nachträgliche Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken einigen, wollen Die Grünen auf die Straße gehen. Fraktionschef Kuhn kündigte an, in diesem Fall den notwendigen gesellschaftlichen Protest organisieren zu wollen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Grünen drohen mit Massenprotesten im Fall einer Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke. Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Fritz Kuhn, sagte der Zeitung "Die Welt" (Samstagausgabe): "Wenn nötig, werden wir den notwendigen gesellschaftlichen Protest mobilisieren." Der Grünen-Politiker fügte hinzu: "Wir können uns auch auf dem Acker wiedersehen."

Kuhn warnte, eine Aufkündigung des Atomkonsenses würde die Chancen der deutschen Wirtschaft, "mit neuen Energiesystemen weltweit gutes Geld zu verdienen, konterkarieren". Zudem würden dann Hunderttausende Jobs, die durch die Modernisierung der Energiewirtschaft entstünden, wegfallen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Energieversorung

    Koalitionsverhandlungen: Kernkraft-Streit wird ausgelagert

    Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verhandlungskreise vorab berichtet, überlegen Union und SPD, sich zunächst auf die Anfertigung eines Energiekonzepts zu verständigen, auf dessen Basis dann die Zukunft der Kernkraft neu verhandelt wird.

  • Hochspannungsmasten

    Heftige Reaktionen zum Thema Atomausstieg

    Die gestern bekannt gewordenen Forderungen des Bundesverbandes der Wirtschaft (BDI) und der RWE nach Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken haben bei Parteien, Gewerkschaften und Umweltverbänden teilweise sehr heftige Reaktionen ausgelöst.

  • Energieversorung

    Wirtschaft gegen Ausstieg aus Kernkraft

    Im Umfeld der Koalitionsgespräche verschärft die Wirtschaft ihre Haltung in der Energiepolitik. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) verlange, die Begrenzung der Laufzeiten von Atomkraftwerken "aufzuheben", berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes BDI-Papier.

Top