Gewerkschaften einbinden

Grüne wollen neues Bündnis gegen Atomkraft schmieden

Politiker der Grünen haben ein neues gesellschaftliches Bündnis gegen Atomkraft gefordert. Dabei komme den Gewerkschaften eine ganz wichtige Rolle zu, sagte die Europa-Abgeordnete Rebecca Harms am Sonntag in Dannenberg der Nachrichtenagentur ddp.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Dannenberg (ddp-nrd/sm) - In den vergangenen Jahren habe es nur eine punktuelle Annäherung zwischen Anti-Atom-Bewegung und Gewerkschaften gegeben. Diese gelte es nun, auszubauen.

Der niedersächsische Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel würdigte Aussagen von IG Metall-Bezirkschef Hartmut Meine bei der Großdemonstration am Samstag in Gorleben. Er habe nicht nur den Ausstieg aus der Atomenergie gefordert, sondern auch Alternativen aufgezeigt: "Meine hat den Bogen zu den erneuerbaren Energien und den damit verbundenen Arbeitsplätzen gezogen, zum Beispiel in der Windkraft- und Solarbranche."

Die Grünen werteten die große Demonstration als Auftrag an die Politiker, sagte Harms. Sie müssten dafür sorgen, dass endlich ein verantwortbarer Weg bei der Endlagersuche gegangen werde. "In Deutschland muss eine echte, ergebnisoffene und vergleichende Untersuchung beginnen. Dafür werden wir uns einsetzen", erklärte Harms.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromtarife

    Wirtschaft und Umweltverbände streiten über Atomausstieg

    Nach der Ankündigung, die AKW-Laufzeitverlängerung vorerst auszusetzen, streiten Wirtschaft und Umweltschützer über das mögliche Tempo beim Atomausstieg. Laut WWF und Öko-Institut könnte man bis 2020 ohne Stromlücke oder hohe Preise aus der Kernenergie aussteigen, die Wirtschaft warnt jedoch vor Populismus.

  • Energieversorung

    Umweltschützer kritisiert Atompolitik der Grünen

    Aus der Anti-Kernkraft-Bewegung kommt Kritik an der Atompolitik der Grünen. Für den Kurs der Partei in der aktuellen Atom-Debatte sei "Weichspülerei" ein treffender Begriff, sagte der Sprecher der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Wolfgang Ehmke. Die Initiative aus dem Wendland kämpft seit 30 Jahren gegen die Atomanlagen in Gorleben und gegen Castortransporte.

  • Stromtarife

    Union pocht weiter auf längere Nutzung der Kernenergie

    Im Westen nichts Neues: Nach wie vor fordern verschiedene Unionspolitiker, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. SPD und Umweltschützer sprachen sich überwiegend dagegen aus, die Grünen kündigen sogar Massenproteste auf der Straße an. Und die Bundeskanzlerin legt einen Energiegipfel-Termin fest.

  • Hochspannungsleitung

    Importabhängigkeit: Diskussion um Atomausstieg neuentfacht

    Angesichts der Krise zwischen Russland und der Ukraine und der damit verbundenen Gefahr, dass die Erdgaslieferungen nach Deutschland nicht ausreichen, haben mehrere deutsche Politiker die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung neuentfacht. Im Mittelpunkt: Der im Juni 2000 vereinbarte Atom-Ausstieg.

Top