Energiewende

Grüne wollen möglichst schon 2030 nur noch Öko-Strom

Möglichst schon 2030 soll es nach dem Willen der Grünen in Deutschland nur noch Öko-Strom und möglichst 2040 generell nur noch erneuerbare Energie geben. Mit diesem Beschluss für eine radikale Energiewende folgte der Bundesparteitag am Freitag einem Kompromissvorschlag des früheren Umweltministers Jürgen Trittin.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (AFP/sm) - Spätestens 2050 müsse in Europa der hundertprozentige Umstieg auf erneuerbare Energien vollzogen sein, um eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad erreichen zu können, heißt es in dem Beschluss weiter. Fast einmütig bekräftigten die Grünen zudem ihre Forderung nach einem Moratorium für den Bau neuer Kohlekraftwerke und für ein Festhalten am Atomausstieg.

Die Grünen-Spitze hatte zunächst auf ein konkretes Umstiegsdatum verzichten wollen. Der Umweltpolitiker Hans-Josef Fell hatte verlangt, die Grünen sollten sich auf hundert Prozent erneuerbare Energien beim Strom bis 2030 festlegen. Fell zog diesen Antrag nach dem Kompromissvorschlag Trittins zurück. "Das ist das, was wir gemeinsam wollen", sagte er nach der dreistündigen, heftigen Debatte. "Wir werden uns anstrengen, Strom bereits 2030 komplett erneuerbar zu erzeugen", sicherte im Gegenzug Trittin zu.

Ein weiterer Antrag, der hundert Prozent Öko-Strom sogar bis 2020 forderte, wurde abgelehnt. Mehrere führende Grünen-Politiker hatten in der Debatte davor gewarnt, zu ehrgeizige Ziele zu setzen, die nicht zu erreichen seien. Auch wurde argumentiert, dies könne Befürwortern der Atomkraft in die Hände spielen. In der Atompolitik verlangten die Grünen auch erneut einen unvoreingenommenen Standortvergleich bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager.

Kritik an neuen Kohlekraftwerken

Einhellig scharfe Kritik gab es an aktuellen Neubauvorhaben für Kohlekraftwerke, die auch von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) unterstützt werden. Trittin forderte, Schluss zu machen, mit der Politik Gabriels, "der uns erzählt, es sei Klimaschutz, neue Kohlekraftwerke zu bauen".

Sehr skeptisch äußerten sich die Grünen zu Bemühungen, entstehendes Kohlendioxid im Rahmen der CCS-Technologie unterirdisch zu lagern. Die Grüne Jugend kündigte eine Protestkampagne gegen den Bau von Kohlekraftwerken an, in deren Rahmen es auch Besetzungen von Anlagen geben solle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Vergleich

    Mieterstrom- Zuschuss liegt bei bis zu 3,8 Cent pro kWh

    Der Förderung von Mieterstrom steht nichts mehr im Wege. Vermieter, die eine Solaranlage betreiben, erhalten einen Zuschlag, wenn Sie ihren Strom an Mieter verkaufen. Den Zuschlag gibt es auch, wenn der Strom an unmittelbare Nachbarn verteilt wird.

  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Stromtarife

    Streit um Atommüll im Bundestag

    Die heftigen Proteste gegen den Atommülltransport ins Zwischenlager Gorleben haben am Mittwoch auch den Bundestag erreicht. In der von den Grünen beantragten Aktuellen Stunde schoben sich die Kritiker und Befürworter der Atomenergie gegenseitig die Verantwortung für die ungelöste Endlagerfrage zu.

  • Hochspannungsleitung

    Gabriel sieht Proteste als Zeichen für rot-grünen Atomkonsens

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht in den erstarkten Anti-Atom-Protesten im Wendland "ein Zeichen dafür, wie wichtig der Atomkonsens der rot-grünen Bundesregierung gewesen ist". Außerdem sprach er sich nach einer Endlager-Suche nach dem Vorbild der Schweiz aus.

  • Strom sparen

    Castor-Transport entfacht die Diskussion über Atommüll-Lager

    Der von zahlreichen Protesten begleitete Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben belebt die Diskussion über die Nutzung der Atomkraft und die Lagerung der dabei produzierten Abfälle. Streitthema bleibt, ob Gorleben als Endlager freigegeben oder nach Alternativen gesucht werden soll.

Top