Vattenfall-Pläne

Grüne wollen Kohlekraftwerk in Berlin verhindern

Nach der Genehmigung für das Steinkohlekraftwerk Hamburg-Moorburg hat die Berliner Grünen-Fraktion harten Widerstand gegen Vattenfalls Baupläne in der Bundeshauptstadt angekündigt. Moorburg zeige, dass die "Kohlepläne" frühzeitig gestoppt werden müssen, so die Grünen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Nach den Erfolgen an anderen Standorten wollten die Grünen einen Kohlekraftwerksneubau in Berlin vereiteln, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Franziska Eichstädt-Bohlig. Denn die Errichtung von weiteren Kohlekraftwerken sei mit dem Klimaschutzziel, 40 Prozent Kohlendioxid bis 2020 einzusparen, nicht vereinbar.

Moorburg zeige, dass es entscheidend sei, Vattenfalls Kohlepläne politisch zu stoppen, bevor überhaupt ein Genehmigungsantrag gestellt werde, fügte der klimapolitische Sprecher der Fraktion, Michael Schäfer, hinzu. Beide Grünen-Politiker nannten die Genehmigung für das Steinkohlekraftwerk Moorburg durch den Hamburger Senat eine bittere Niederlage für den Klimaschutz und für die Grünen. Nach einer Entscheidung des Hamburger Oberverwaltungsgerichts (OVG) Ende August habe Hamburgs Umweltsenatorin Anja Hajduk (GAL) jedoch keine Wahl gehabt.

Vattenfall plant in Berlin einen Ersatzbau für das bestehende Kraftwerk Klingenberg in Lichtenberg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will Bauarbeiten an Kohlekraftwerk Moorburg beschleunigen

    Nach der Genehmigung des Steinkohlekraftwerks Moorburg durch die Hamburger Umweltbehörde will Vattenfall die Bauarbeiten beschleunigen. Zudem will das Unternehmen die am Dienstag erteilte Baugenehmigung in den nächsten Tagen umfassend analysieren.

  • Hochspannungsleitung

    Hajduk verteidigt Genehmigung für Moorburg

    Die Genehmigung für das umstrittene Kohlekraftwerk Moorburg stellt die schwarz-grüne Koalition in Hamburg nach Meinung einiger Grünen-Politiker vor eine Zerreißprobe. Umweltsenatorin Anja Hajduk verteidigte jedoch ihre Entscheidung und erhält auch Unterstützung aus der Bundespartei.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall begrüßt Baugenehmigung für Kraftwerk Moorburg

    Vattenfall hat auf die eingeschränkte Genehmigung für sein umstrittenes Kohlekraftwerk Moorburg mit Zurückhaltung reagiert. Erst nach einer genauen Analyse der Unterlagen sei eine detaillierte Stellungnahme möglich, zudem sollen zuerst die erteilten Bestimmungen geprüft werden.

Top