Wärmegesetz

Grüne wollen EEG auf Wärmeversorgung übertragen

Um den erneuerbaren Energien zum Durchbrauch im Bereich der Wärmeversorgung zu verhelfen, planen "Die Grünen" eine Art Wärmegesetz nach Vorbild des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Ein Konzept sieht Mindestquoten für den Absatz regenerativer Wärmeträger im Brennstoffhandel vor.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Handelsblatt" zufolge wollen die Grünen in der Wärmeversorgung eine Art "Erneuerbare-Energien-Gesetz" (EEG) einführen. Dadurch soll der Einsatz erneuerbarer Energien auch im Wärmemarkt forciert werden.

Diskutiert werden dabei verschiedene Konzepte, schreibt das Blatt weiter. Eines sehe vor, dem Brennstoffhandel Mindestquoten für den Absatz regenerativer Wärmeträger vorzugeben. Bütikofer bestätigte, dass die Überlegungen in diese Richtung gehen, wollte sich aber auf Details nicht festlegen.

Während die Wohnungswirtschaft besorgt reagierte und eine Verteuerung der Versorgung erwartet, befürwortete beispielsweise die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft eine derartige Regelung. Die Branche favorisiere jedoch eine von einem breiten Konsens getragene Lösung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Stromtarife

    BSW und BEE begrüßen Aufstockung von Fördermitteln

    Im Haushaltsausschuss des Bundestages wurde gestern die Aufstockung der Fördermittel für umweltschonende Heizungsanlagen im Rahmen des Marktanreizprogrammes von 180 Millionen Euro auf 214,5 Millionen Euro für 2007 beschlossen. Verbände der regenerativen Energien begrüßten diesen Schritt.

  • Stromtarife

    EEG-Novelle: Nun muss der Vermittlungsausschuss ran

    Obwohl die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht zustimmungspflichtig ist, hat sie der Bundesrat am vergangenen Freitag abgelehnt und an den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Kritik an dieser taktischen Verzögerung ist groß - insbesondere aus dem Umweltministerium und Baden-Württemberg.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltausschuss verabschiedet EEG Novelle gegen Stimmen der Union

    Mit den Stimmen von rot-grün wurde heute im Umweltausschuss die Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) verabschiedet. CDU/CSU lehnten das Gesetzeswerk ab. Dennoch soll die Novelle pünktlich zur Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien zum 1. Juni 2004 in Kraft treten.

  • Stromnetz Ausbau

    Windenergiebranche wehrt sich gegen Spiegel-Artikel

    Nicht zum ersten Mal sorgt ein Artikel des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für Aufmerksamkeit: Das Hamburger Politblatt titelt diese Woche "Der Windmühlen Wahn". Die Branche zeigt sich enttäuscht über die "dünne Faktenlage" und auch Die Grünen finden den Bericht "bedauerlich und peinlich".

Top