EU als "Solarunion"

Grüne wollen "Bürgerbewegung für Klimaschutz"

Die Grünen werben für eine "neue Bürgerbewegung für Klimaschutz und ökologische Gerechtigkeit". Klimaschutz erfordere eine "Ökologisierung unserer Lebensstile" , heißt es in einem am Samstag auf dem Grünen-Länderrat in Bremen einstimmig verabschiedeten Leitantrag des Parteivorstandes.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bremen (ddp/sm) - In diesem Leitantrag fordern die Grünen unter anderem ein Moratorium zum Bau von Kohlekraftwerken und ein generelles Tempolimit von 120 Stundenkilometern auf Autobahnen. Ferner sollen Gebäudeneubauten ab sofort Niedrigenergie- und Nullenergiehausstandards erreichen müssen und der Gebäudebestand bis 2030 saniert werden.

Zum Auftakt des kleinen Parteitages hatte Grünen-Chefin Claudia Roth der Bundesregierung Versagen in der Klimaschutzpolitik vorgeworfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lasse sich "sonntags als Klima-Queen in Europa feiern", bremse aber werktags bei der Klimaschutzpolitik, sagte sie. Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn fügte hinzu, die Partei werde beim Klimaschutz weiterhin als Motor benötigt.

So soll sich die EU nach dem Willen der Grünen zur "Solarunion" wandeln und verpflichten, die Energieversorgung noch in diesem Jahrhundert vollständig auf erneuerbare Energien umzustellen. Ferner wurden die Industrieländer aufgefordert, ihre CO2-Emissionen bis 2020 um mindestens 30 Prozent zu verringern. Für Deutschland streben die Grünen bis dahin eine Reduzierung der CO2-Emissionen um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 1990 an.

Zudem fordern die Grünen in dem Länderrats-Beschluss "europaweit ambitionierte Mindeststandards für den Stromverbrauch von Elektrogeräten". Standby-Schaltungen sollen nach ihren Vorstellungen künftig maximal ein Watt verbrauchen. Mit Blick auf die Debatte um eine Verfassung für Europa schlägt die Partei vor, darin den Klimaschutz als "Kernaufgabe der EU" zu verankern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Strompreise

    Regierungsbeschlüsse zum Emissionshandel stoßen auf Kritik (Upd.)

    Die von der Bundesregierung beschlossenen Regeln zum Emissionshandel stoßen auf scharfe Kritik. Während die DUH die Förderung klimaschädlicher Kohlekraftwerke kritisiert, meint Vattenfall, dass so neue, hocheffizienter Braunkohlekraftwerke, die zum Klimaschutz beitragen sollen, benachteiligt werden.

  • Stromtarife

    Zeitung: Neuer Klimaschutz erhöht Strompreise

    Auf die deutschen Verbraucher kommen nach einen Pressebericht höhere Stromkosten zu. Neue EU-Forderungen zum Klimaschutz steigern den Strompreis um etwa zehn Prozent, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Vermerk des Bundeswirtschaftsministeriums.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

Top