Strategiepapier

Grüne wollen Ausbau der Stromnetze vorantreiben

Die Grünen verlangen einen Ausbau der Stromnetze und drohen der Energiebranche bei weiteren Verzögerungen harte Einschnitte an. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete vorab, die Bundestagsfraktion wolle bei ihrer Neujahrsklausur am Donnerstag ein Strategiepapier verabschieden, mit dem vor allem die großen Netzbetreiber stärker in die Pflicht genommen werden sollten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (dapd/red) - Die Sprecherin für Energiewirtschaft der Grünen-Fraktion, Ingrid Nestle, sagte dem Blatt, Bundesregierung und Unternehmen hätten den Netzausbau vernachlässigt. "Die Energiekonzerne konnten den Ausbau zu lange selbst blockieren", kritisierte sie. "Wir wollen Energieerzeugung und Netzbetrieb in Deutschland auf der Höchstspannungsebene eigentumsrechtlich trennen und die Netze unter öffentliche Kontrolle bringen", zitierte die Zeitung aus dem Strategiepapier. Der Netzausbau werde nur gelingen, wenn der Staat über die Instrumente verfüge, um Investitionen in die Netze durchzusetzen.

Die Strombranche will von alldem nichts wissen. Die Chefin des Stromverbands BDEW, Hildegard Müller, sagte dem Blatt: "Wer Akzeptanzprobleme für den Ausbau der Transportnetze durch eine weitergehende Verstaatlichung lösen will, ist auf dem Holzweg." Lokale Widerstände oder lange Planungs- und Genehmigungsverfahren ließen sich auf diese Weise nicht aus der Welt schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Stromnetz Ausbau

    Länderübergreifender Widerstand gegen Isar 1 (Upd.)

    Gegen das AKW Isar 1 regt sich länderübergreifender Widerstand. Die oberösterreichische Landesregierung sorgt sich um die Sicherheit des rund 100 Kilometer entfernten Meilers bei Landshut. Auch die örtliche CSU fordert, die Laufzeiten des vor 31 Jahren in Betrieb gegangenen AKW nicht zu verlängern.

  • Stromtarife

    dena-Chef fordert bundesweiten Verbund für Stromnetze

    Der Chef der Deutschen Energieagentur, Stephan Kohler, hat einen bundesweiten Verbund für die Stromnetze gefordert. Die Käufer der Höchstspannungsnetze von E.ON und Vattenfall Netzen sollen dabei voran gehen. Die Netze müssten für die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien ausgebaut werden.

  • Energieversorung

    Energiewirtschaft begrüßt beschleunigten Netzausbau

    Aus Sicht der Energiewirtschaft geht die heutige Verabschiedung des Energieleitungsausbau-Gesetzes "in die richtige Richtung". Vor allem die verkürzten Genehmigungszeiten seien ein wesentlicher Punkt. Mit Skepsis begegnet die Branche allerdings der teilweise geplanten Erdverkabelung.

Top