Wahlprogramm

Grüne wollen Agrar- und Energiewende weiter vorantreiben

Die Grünen wollen die in den vergangenen Jahren eingeleitete Neuausrichtung in der Energiepolitik sowie die "Agrarwende" weiter vorantreiben. Dies geht aus dem umwelt- und verbraucherpolitischen Kapitel ihres "Wahlprogramms 2005" hervor, das der Grünen-Parteitag am Samstagabend in Berlin verabschiedete.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Danach setzt die Partei weiter auf eine Energiewende "weg von Öl und Atom" und hin zu regenerativer Energie. Bis 2020 sollen nach dem Willen der Grünen jeweils ein Viertel der heutigen Stromversorgung und Wärmenutzung sowie des Kraftstoffverbrauchs und der chemischen Industriegüter mit erneuerbaren Energien und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Im selben Zeitraum sollen die deutschen Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden, sofern sich die EU zu einer Einsparung um 30 Prozent verpflichtet.

Nachdrücklich wenden sich die Grünen in dem Programm gegen die von Union und FDP angestrebte Abkehr vom Atomausstieg sowie gegen eine "schleichende Einführung" von genmanipulierten Pflanzen und Lebensmitteln. Den ökologischen Landbau wollen sie weiter stärken und die Verbraucherrechte ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    Töpfer fordert verstärkte Anstrengungen zum Schutz des Klimas

    Obwohl es in London seit heute Morgen andere Probleme gibt, wollen die Chefs der acht größten Wirtschaftsmächte der Welt ihren Gipfel in Schottland fortführen. Sie wollen sich u.a. auf einen Aktionsplan einigen, mit dem Emissionen verringert und der Einsatz erneuerbarer Energien wie Wind- und Wasserkraft gefördert wird.

  • Hochspannungsmasten

    Deutschland: Rang sechs im weltweiten Energieverbrauch

    In einer umfassenden Antwort auf eine Anfrage der Opposition hat die Regierung über die Ziele ihrer Energiepolitik berichtet. Die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels bezeichnete sie als zentrale Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Sie wolle dafür sorgen, die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesregierung sieht keine Zukunft für Atomenergie

    Nach Meinung von Wirtschaftsminister Clement und Umweltminister Trittin gehört die Atomenergie mittelfristig nicht zu einem zukunftsfähigen Energiemix. Daher sollte die Union ihren Kurs auf verlängerte Laufzeiten nicht fortsetzen und stattdessen die erneuerbaren Energien als Alternative fördern.

Top