250 Millionen Kilowattstunden

Grüne Welle in Berlin: LichtBlick-Strom für Ampelanlagen

Neben den 2000 Ampelanlagen werden weitere 8000 Abnahmestellen des Landes Berlin auf LichtBlick-Strom umgestellt, darunter alle Kindergärten, viele Schulen, Studentenwohnheime, Krankenhäuser und Brunnen. Die jährlich an das Land Berlin gelieferte Strommenge beträgt 250 Millionen Kilowattstunden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Hamburg (red) - Alle 2000 Ampelanlagen in der Hauptstadt wurden pünktlich zum Jahreswechsel auf eine umweltfreundliche Stromversorgung umgestellt. Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick hatte sich im Mai 2004 den lukrativen Großauftrag sichern können.

Neben den Ampelanlagen werden weitere 8000 Abnahmestellen des Landes Berlin auf LichtBlick-Strom umgestellt, darunter alle Kindergärten, viele Schulen, Studentenwohnheime, Krankenhäuser und Brunnen. Die jährlich an das Land Berlin gelieferte Strommenge beträgt 250 Millionen Kilowattstunden. Der Vertrag läuft über zwei Jahre.

"Das Land Berlin ist für uns eine besondere Referenz, weil über die Versorgung der Berliner Ampeln und Einrichtungen der breiten Bevölkerung die Vorteile der Marktliberalisierung in Bezug auf Kostenersparnis, Umweltfreundlichkeit und Versorgungssicherheit sichtbar und erlebbar wird. Mit der Regulierungsbehörde erhoffen wir uns im Interesse der Kunden eine weitere Belebung des Marktes", kommentierte Heiko von Tschischwitz, LichtBlick-Geschäftsführer.

Auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wird LichtBlick ab dem neuen Jahr planmäßig über 1800 Gemeinden mit über 30 000 Abnahmestellen mit umweltfreundlichem Strom in die Versorgung nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strommast

    50Hertz fordert bundesweit einheitliche Netzentgelte

    Die Netzentgelte, die Verbraucher über ihre Stromrechnung zahlen, fallen regional zum Teil stark unterschiedlich aus. Stromnetzbetreiber 50Hertz zufolge zahlen vor allem die ostdeutschen Bundesländer drauf. Deshalb fordert das Unternehmen einheitliche Preise in Deutschland.

  • Stromnetz Ausbau

    RWTH und Fachhochschule Aachen wechseln zu LichtBlick

    Im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung hat LichtBlick das günstigste Angebot abgegeben und versorgt jetzt beispielsweise die Abnahmestellen an der Eupenerstrasse (Fachhochschule), an Karman-, Turm- und Mies van der Rohe-Strasse (Rheinisch Westfälische Technische Hochschule) in Aachen.

  • Stromtarife

    Stromverband: Neuer Kraftakt in 2005

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) rechnet bei dem ab Januar beginnenden EU-weiten Handel mit Emissionszertifikaten mit zusätzlichen Belastungen für deutsche Unternehmen. In einem Interview sprach Verbandschef Meller von einem neuerlichen Kraftakt, auch durch die Novellierung des Energiegesetzes.

  • Energieversorung

    Analyse: Zwei EU-Vorgaben verändern Energiemarkt

    Auf die europäischen Energieunternehmen kommen im nächsten Jahr zwei EU-Vorgaben zu, die langfristige Investitionsentscheidungen beeinflussen. Ab Januar soll offiziell der Handel mit Emissionsrechten starten, außerdem müssen Gesetze zur Versorgungssicherheit im Energiebereich erlassen werden.

Top