Landtagsabgeordnete bei NaturEnergie AG

Grüne Rückendeckung für die "Große Wasserkraft"

Die baden-württembergische Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat der NaturEnergie AG bei einem Besuch der Wasserkraftregion Hochrhein Unterstützung zugesagt. Es geht darum, die sogenannte "Große Wasserkraft" ebenfalls mittels des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu fördern. Nur dann könne der Neubau des geplanten Wasserkraftwerks finanziert werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die baden-württembergische Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen setzt sich weiterhin für die Förderung der "Großen Wasserkraft" durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ein, um die Klimaschutzziele von Bund und Land zu erreichen. Bei einem Besuch in der Wasserkraftregion Hochrhein begrüßte es der Fraktionsvorsitzende Winfried Kretschmann, dass Bundesumweltminister Jürgen Trittin Neu- und Ausbaumaßnahmen von großen Wasserkraftwerken in den Referentenentwurf des Gesetzes aufgenommen hat.

Im Ausbau von bestehenden Kraftwerksstandorten liege die Chance, eine Mehrproduktion von sauberem Strom gleichzeitig mit einem besseren Schutz der Natur zu verbinden. Diese "doppelte Dividende für Natur- und Umweltschutz" sei ein wichtiger Baustein für eine zukunftsfähige Energiepolitik in Deutschland.

Winfried Kretschmann informierte sich mit einer Delegation der grünen Landtagsfraktion am Freitag über den geplanten Neubau des NaturEnergie-Kraftwerks im südbadischen Rheinfelden. Dr. Gerhard Haury, Aufsichtsratsvorsitzender der NaturEnergie AG, wies dabei darauf hin, dass die Förderung der "Neuen Großen Wasserkraft" durch das EEG in eine kritische Phase getreten sei. Während das Umweltministerium den Ausbau der großen Wasserkraftwerke unterstütze, gebe es vor allem im Berliner Wirtschaftsministerium aber auch in Teilen der SPD-Fraktion erhebliche Widerstände. Deshalb sei die Unterstützung der Wasserkraft als tragende "grüne Energie des Südwestens" durch alle politischen Kräfte in Baden-Württemberg ein essentieller Faktor.

Dr. Walter Witzel, energiepolitischer Sprecher der Grünen Landtagsfraktion, begrüßte die Ergebnisse des kürzlich veröffentlichten Fichtner-Gutachtens zur Frage der EEG-Förderung der "Großen Wasserkraft". Die im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellte Studie sei ein wichtiger Beitrag zur Versachlichung der Diskussion und belege das Potenzial, das im Ausbau der bestehenden großen Wasserkraftanlagen liege. In den kommenden zehn Jahren könne so ein zusätzliches Stromerzeugungspotenzial von mehr als einer Milliarde Kilowattstunden Strom pro Jahr erschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energien

    FAZ: Ab 2017 werden 6,88 Cent an EEG-Umlage fällig

    Zum kommenden Jahr soll die EEG-Umlage wieder steigen. Der genaue Betrag wird zum Ende der Woche bekannt gegeben. Wie viel davon später auch auf der Stromrechnung der Verbraucher ankommt, hängt auch von den Energieversorgern ab.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Energieversorung

    Greenpeace protestiert gegen Pro-Kohle-Politik

    Greenpeace-Aktivisten haben gestern vor dem Wirtschaftsministerium in Berlin mit Kipplastern gegen die Verschwendung von Steuergeldern für die Förderung von Kohle protestiert: "Wenn Clement und die Kohlelobby sich jetzt durchsetzen, kann Deutschland seine Klimaschutzziele vergessen."

  • Hochspannungsmasten

    Solarindustrie erweitert Produktionskapazitäten

    Der Bundesverband Solarindustrie (BSi) und die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) fordern dringend eine Anschlusslösung an das 100.000-Dächer-Programm. Weitere Verzögerungen würden zu einem Fadenriss in der überaus erfolgreichen High-Tech-Branche führen.S eit 1999 hat sich der deutsche Markt für Solarstromtechnik auf etwa 120 Megawatt verzehnfacht.

Top