Strahlung

Grüne: Messergebnisse des Atommülltransports offenlegen

Die Grünen im niedersächsischen Landtag haben von der Landesregierung die Offenlegung aller Messergebnisse beim jüngsten Atommülltransport nach Gorleben verlangt. "Es ist nach wie vor vollkommen unklar, wie hoch die von den Behältern nach außen abgegebene Strahlung tatsächlich war", sagte Fraktionsvorsitzender Stefan Wenzel.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover/Gorleben (ddp-nrd/sm) -. Bei dem Transport waren wegen des höheren Abbrandes der Brennelemente erstmals Atommüllbehälter französischer Bauart verwendet worden. Nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace war die Neutronenstrahlung in 14 Metern Entfernung um 40 Prozent höher als bei den früher verwendeten Castoren. Das Umweltministerium in Hannover hatte nach Kontrollmessungen bei drei Behältern erklärt, die Strahlung liege innerhalb der gültigen Grenzwerte.

Die Grünen haben zu dem Thema eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gerichtet. Seine Fraktion wolle in Erfahrung bringen, welche Werte an den verschiedenen Stationen des Transports gemessen wurden, wer mit den Messungen beauftragt war und ob auch die sogenannten Neutronenfenster der Atommüll-Behälter berücksichtigt wurden, sagte Wenzel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Strom sparen

    EU fordert verbindliche Standards für Atommüll-Lager (Upd.)

    Deutschland und die anderen EU-Staaten sollen nach dem Willen der EU-Kommission in den nächsten Jahren "verbindliche Fahrpläne" für die Endlagerung von Atommüll vorlegen. Dabei müssten "die höchsten Sicherheitsstandards der Welt" beachtet werden, erklärte EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Brüssel.

  • Hochspannungsmasten

    Castor-Transport hat ein politisches Nachspiel

    Die möglicherweise erhöhte Strahlenbelastung durch den jüngsten Atomtransport in das Zwischenlager Gorleben hat ein politisches Nachspiel im Kreis Lüchow-Dannenberg. Der Ausschuss Atomanlagen und öffentliche Sicherheit des Kreistages behandelt das Thema an diesem Donnerstag.

  • Stromtarife

    Streit um Atommüll im Bundestag

    Die heftigen Proteste gegen den Atommülltransport ins Zwischenlager Gorleben haben am Mittwoch auch den Bundestag erreicht. In der von den Grünen beantragten Aktuellen Stunde schoben sich die Kritiker und Befürworter der Atomenergie gegenseitig die Verantwortung für die ungelöste Endlagerfrage zu.

  • Strom sparen

    Castor-Transport entfacht die Diskussion über Atommüll-Lager

    Der von zahlreichen Protesten begleitete Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben belebt die Diskussion über die Nutzung der Atomkraft und die Lagerung der dabei produzierten Abfälle. Streitthema bleibt, ob Gorleben als Endlager freigegeben oder nach Alternativen gesucht werden soll.

Top