Masterplan

Grüne in Rheinland-Pfalz wollen Energiepolitik neu ausrichten

Mit einer Neuausrichtung der Energiepolitik wollen die Grünen in Rheinland-Pfalz Tausende neue Arbeitsplätze schaffen. Für den Zeitraum von 2005 bis 2010 sollen dazu die Nutzung erneuerbarer Energien wie Windkraft oder Biomasse ausgebaut, die Energieeinsparung verstärkt und die Energieeffizienz erhöht werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Die Grünen im rheinland-pfälzischen Landtag wollen die derzeitige Energiepolitik des Landes neu ausrichten und dadurch Tausende neue Arbeitsplätze schaffen. Für den Zeitraum von 2005 bis 2010 sollen dazu laut einem am Montag vorgestellten Masterplan die Nutzung erneuerbarer Energien wie Windkraft oder Biomasse ausgebaut, die Energieeinsparung verstärkt und die Energieeffizienz erhöht werden, sagte Grünen-Umweltexperte Bernhard Braun in Mainz. Dabei sollten vor allem ländliche Regionen gefördert werden. Die Grünen wollen den Masterplan als Antrag in den Landtag einbringen und auch zum Thema im Landtagswahlkampf 2006 machen.

Braun betonte, die Umsetzung des Programms könnte Investitionen von einer Milliarde Euro auslösen und koste das Land jährlich "lediglich" sieben Millionen Euro. Diese müssten ergänzend zu den Förderprogrammen des Bundes zur Verfügung gestellt werden. Allein durch den Ausbau der Stromerzeugung mit Biomasse könnten 20 000 Arbeitsplätze entstehen.

Zur Umsetzung der Pläne sollen eine beratende Energieagentur und ein Kompetenznetz "Energie" in Forschung, Entwicklung und Anwendung neuer Technologie aufgebaut und die Zuständigkeiten im Umweltministerium gebündelt werden. Bisher habe dieses Ministerium zwar "gangbare Wege" aufgezeigt. Diese seien jedoch durch das Wirtschaftsministerium nicht umgesetzt worden, kritisierte Braun.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieerzeugung

    Ausstieg aus Kohle und Atom parallel möglich

    Parallel zum Atomausstieg könnte Deutschland bis 2040 auch aus der Kohlekraft aussteigen, so eine Studie im Auftrag der rheinland-pfälzischen Regierung. Nötig seien dafür aber neue Gaskraftwerke. Verbraucher müssten zudem mit einem leichten Anstieg der Strompreise rechnen.

  • Hochspannungsleitung

    Kohle und Kernenergie bleiben Hauptsäulen der Stromversorgung

    Mehr als drei Viertel des gesamten Stroms in Deutschland wurden 2004 aus Kohle und Kernenergie erzeugt. Allein auf Kohle entfiel knapp die Hälfte der Erzeugung, meldete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Der Anteil der Kernenergie blieb mit knapp 28 Prozent nahezu stabil.

  • Stromtarife

    Trittin berät in Großbritannien über Klimaschutz und Armutsbekämpfung

    Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Umweltminister Trittin will heute von der Energiewende durch Atomausstieg berichten.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Umweltschutz schafft Arbeitsplätze

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat sich gegenüber der Bild am Sonntag gegen den Vorwurf gewehrt, die Politik der Grünen behindere den ökonomischen Aufschwung. Das Gegenteil sei der Fall: Deutschland sei im Bereich der regenerativen Energien führend - ein Wissen, das sich in den kommenden Jahren noch mehr auszahlen werde.

Top