Offener Brief

Grüne: Hochspannungsleitungen nur noch unter der Erde verlegen

Die brandenburgische Grünen-Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm fordert ein Gesetz zur Verlegung von Hochspannungsleitungen unter die Erde. In einem offenen Brief an Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) betonte Behm, dass die Auswirkungen der Freileitungen auf Mensch und Landschaft berücksichtigt werden müssten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die Starkstromkabel gehörten dort unter die Erde, wo sie die Gesundheit von Menschen gefährdeten, das Landschaftsbild veränderten und Naturräume zerschnitten.

"Ich fordere Sie auf, den Weg für eine Vorreiterrolle Brandenburgs bei der Erdverkabelung zu ebnen", schrieb die Abgeordnete an Junghanns. Es sei ein "scharfes Landesgesetz" erforderlich, das der Bevölkerung Schutz vor gesundheitsgefährdender elektromagnetischer Strahlung gewähre und Beeinträchtigungen der Natur durch Hochspannungsleitungen verringere.

Die Landesregierung von Niedersachsen habe bereits ein Gesetz verabschiedet, das es "nicht mehr dem Gutdünken der Energiekonzerne" überlasse, ob die Starkstromleitungen ober- oder unterirdisch verlegt werden. Leider sei die Wirkung des Gesetzes durch ein im Juni verabschiedetes Bundesgesetz eingeschränkt worden, sagte Behm. Sollte jedoch Brandenburg ein ähnliches Gesetz erarbeiten, stünden die Chancen für eine Bundesratsinitiative gut.

Die Linksfraktion machte sich ebenfalls für ein Gesetz "nach dem Vorbild von Niedersachsen" stark. Eine solche Regelung lege Standards fest, damit der Netzausbau umweltverträglich gestaltet werden könne. Dazu gehörten Mindestabstände zu Wohngebäuden.

ine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte, der Brief sei noch nicht im Ministerium eingegangen. Derzeit gebe es keine Überlegungen, in Brandenburg ein eigenes Gesetz zu verabschieden. Das Bundeskabinett habe ein Gesetz auf den Weg gebracht, das im September im Bundesrat diskutiert werde. Bis jetzt habe sich das Kabinett noch keine abschließende Meinung gebildet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Weiter Zoff um Stromtrasse von Niedersachsen nach Hessen

    Die betroffenen Kommunen in Niedersachsen wehren sich weiter gegen den oberirdischen Verlauf einer 380-Kilovolt-Stromleitung nach Hessen. Die Kommunen blieben auch nach dem Abschluss des Raumordnungsverfahrens bei ihrer Forderung nach einer durchgehenden Erdverkabelung.

  • Hochspannungsleitung

    Planungszeit von Stromtrassen soll deutlich kürzer werden

    Große Gas- und Stromleitungen sollen nach dem Willen von EU-Energiekommissar Günther Oettinger künftig deutlich schneller gebaut werden als bisher. Es herrsche ein "völlig unbefriedigender Zustand", bei dem Planungsverfahren bis zu 15 Jahren dauern könnten.

  • Hochspannungsleitung

    Junghanns: Brandenburg drohen höhere Strompreise

    Die Streichung des 65-Prozent-Referenzertragskriteriums für Windenergieanlagen werde zu einem erheblichen Anstieg der Netzkosten führen, kritisierte der brandenburgische Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns das am Freitag vom Bundestag beschlossene neue Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Top