Untersuchungsausschuss

Grüne fordern Überprüfung der Plutonium-Menge in der Asse

Die Grünen in Niedersachsen verlangen vollständige Aufklärung über die Menge und Beschaffenheit der in der Asse eingelagerten Kernbrennstoffe. Bei Befragungen im Asse-Ausschuss waren unterschiedliche Zahlen aufgetaucht. Aus Sicht der Grünen seien derart schwankende Mengenangaben nicht zu tolerieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (ddp/red) - "Das jetzt entstandene Zahlen-Wirrwarr muss aufgelöst werden", sagte Fraktionschef Stefan Wenzel am Freitag in Hannover. Weil die Kernbrennstoffe Plutonium und angereichertes Uran nach europäischem Recht Eigentum von Euratom seien, müssten Experten der Kontrollbehörde in den Asse-Untersuchungsausschuss des Landtags kommen.

Der ehemalige Bergbeamte Jürgen Schubert hatte am Donnerstag als Zeuge im Untersuchungsausschuss erklärt, in dem Bergwerk könnten 23 bis 25 Kilogramm Plutonium liegen. Die Gefahrenabschätzung des Landes Niedersachsen von 1993 nennt Wenzel zufolge etwa 24 Kilogramm Plutonium, die Datenbank "Assekat" 28,108 Kilogramm. Ein Schreiben der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe von 1998 nenne 9,579 und die Entsorgungskommission des Bundes 9,7 Kilogramm Plutonium. Diese Zahl sei zum Stichtag 2003 allerdings rückwirkend auf 11,8 Kilogramm Plutonium korrigiert worden.

Die unterschiedlichen Angaben sind Wenzel zufolge vor allem deshalb verwunderlich, weil die Betreiberfirma der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe 1974 erklärt hätte, dass "die Messgenauigkeit in Karlsruhe bei zwei Milligramm Plutonium je 200-Liter-Fass" liege. "Wir wollen die Kernbrennstoff-Bilanz der Wiederaufarbeitungsanlage in Karlsruhe sehen", sagte der Grünen-Politiker. Bei einem extrem giftigen Stoff wie Plutonium, der eine Halbwertzeit von 24.000 Jahren habe und sich auch zum Bau von Kernwaffen eigne, seien derart schwankende Mengenangaben nicht zu tolerieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Steigende Strahlenbelastung bei Brennelemente-Revision

    Eine Brennelemente-Revision geht mit einem Anstieg der Strahlenbelastung in der Umgebung des AKWs einher. Das wurde in der Antwort auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen an die niedersächsiche Landesregierung festgestellt. In Reaktion darauf wurde Besorgnis über eine verstärkte Gesundheitsgefährdung bei Revisionen geäußert.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Asse war Pilotprojekt für Gorleben

    Das Atommülllager Asse war nach Aussage des früheren Bundesumweltministers Jürgen Trittin (Grüne) ein "Pilotprojekt" für das geplante Endlager Gorleben. Im Bergwerk Asse sei die Einlagerung von Atommüll in Salz im Hinblick auf den Salzstock Gorleben geprobt worden.

  • Stromtarife

    Warum sich die Verglasung der "Atomsuppe" weiter verzögert

    In der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe lagern derzeit 60.00 Liter radioaktive Flüssigkeit, die in Glas eingeschmolzen und damit in eine weniger gefährliche und transportable Form gebracht werden soll. Doch der Termin für die Verglasung verzögert sich weiter. Die Anlage werde derzeit weiter auf ihre Sicherheit geprüft.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Hinweise auf hoch radioaktiven Müll in der Asse

    Nach einem "Monitor"-Bericht über eine mögliche Einlagerung hoch radioaktiver Abfälle in das marode Atommülllager Asse sehen niedersächsische Oppositionsparteien alte Vermutungen bestätigt. Auch die Grünen befürchteten schon länger, dass in der Asse auch stark strahlende Abfälle gelagert wurden.

  • Hochspannungsleitung

    Niedersachsen setzt Untersuchungsausschuss für Asse ein

    Die zahlreichen Skandale und Pannen im Atommülllager Asse kommen vor einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtages. Das Plenum stimmte am Dienstag in Hannover mit den Stimmen aller Fraktionen für die Einsetzung des Kontrollgremiums.

Top