In Baden-Württemberg

Grüne fordern personelle Konsequenzen in der Landes-Atomaufsicht

Die Landesregierung müsse nach den wiederholten Pannen in Atomkraftwerken (AKW), bei denen unkontrolliert Radioaktivität frei wurde, ihre Atomaufsicht "vom Kopf auf die Füße stellen", forderte der Fraktionschef der baden-württembergischen Grünen Winfried Kretschmann.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/sm) - Grünen-Fraktionschef Winfried Kretschmann fordert die Ablösung des Leiters der Reaktorsicherheit im baden-württembergischen Umweltminsiterium, Dietmar Keil. Umweltminister Stefan Mappus (CDU) müsse einen Abteilungsleiter bestellen, der "eine etwas kritischere Haltung zur Atomkraft hat als der jetzige", sagte Kretschmann gestern in Stuttgart.

Die Landesregierung müsse nach den wiederholten Pannen in Atomkraftwerken (AKW), bei denen unkontrolliert Radioaktivität frei wurde, ihre Atomaufsicht "vom Kopf auf die Füße stellen", führte er aus.

Ein Ordnungsgeld gegen den AKW-Betreiber, den Energiekonzern EnBW, sei nicht geeignet, den sicheren Betrieb der Kraftwerke zu gewährleisten, fügte Kretschmann hinzu. Mappus hatte das in der vergangenen Woche nach einer Panne im AKW Neckarwestheim, dem zwei ähnliche Vorfälle im AKW Philippsburg vorausgegangen waren, angekündigt. Kretschmann sagte, die Zuverlässigkeit der EnBW sei bereits "x-mal durch schwerwiegende Mängel" im Betrieb der AKWs widerlegt. Die Landesregierung sei nicht in der Lage, die AKWs so zu kontrollieren, wie es dem Gefahrenpotenzial dieser Technologie entspreche.

Am 31. Juli waren zwei Mega-Bequerel Radioaktivität mit Reinigungswasser in den Neckar gelangt. Der Zwischenfall war erst am 18. August bemerkt worden. Am 27. August stand nach mehrtägigen Nachforschungen die Fehlerquelle fest.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Altmaier will AKW-Abriss zentral koordinieren (Upd.)

    Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will einem Pressebericht zufolge den Abriss der 17 deutschen Atomkraftwerke selbst koordinieren und zu diesem Zweck das Genehmigungsverfahren von den Ländern auf den Bund übertragen. So soll ein drohendes Atommüll-Chaos verhindert werden.

  • Hochspannungsleitung

    AKW soll für Freisetzung von Radioaktivität Buße zahlen

    Der baden-württembergische Umweltminister Stefan Mappus (CDU), der ebenfalls Leiter der Atomaufsicht seines Landes ist, will in punkto Kraftwerkssicherheit ein "Signal" setzen und die Verantwortlichen einer Störung im AKW Neckarwestheim rechtlich belangen. Er kritisierte insbesondere die Informationspolitik.

  • Strom sparen

    NRW-SPD: Umweltminister Mappus hat über AKW-Störfall falsch informiert

    Die baden-württembergische Regierung beschäftigt sich derzeit mit der Informationspolitik von Umweltminister Stefan Mappus und Energiekonzern EnBW. Es geht speziell um einen Zwischenfall im AKW Neckarwestheim. Wer hat Schuld, dass dieser erst zehn Tage später veröffentlicht wurde?

  • Stromnetz Ausbau

    SPD: Atomaufsicht von Minister Mappus wird nicht Ernst genommen

    Die SPD in Baden-Württemberg befürchtet, dass die Atomaufsicht des Landes und der zuständige Umweltminister Stefan Mappus nicht Ernst genommen wird. Grund dafür ist die gestern bekannt gewordene Panne im EnBW-AKW Neckarwestheim, bei der bereits am 27. Juli verseuchtes Wasser in den Neckar gelangt sein soll.

Top