AKW-Laufzeiten

Grüne fordern Debatte um Endlagerung von Atommüll

Die Grünen fordern eine umfassende Debatte über die Endlagerung von Atommüll. "Wer sich diese Frage nicht stellt, ist blind", sagte die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth am Samstag auf einem Parteitag der baden-württembergischen Grünen in Schwäbisch Gmünd.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Schwäbisch Gmünd (ddp/sm) - Es sei "zynisch und heuchlerisch", dass süddeutsche Länder verlängerte Laufzeiten für Kernkraftwerke forderten, den Atommüll aber nach Norddeutschland schicken wollten. "Wer sagt, Gorleben ist sicher, der ist heuchlerisch", kritisierte Roth. Dem Thema Atomkraft widmen sich die Delegierten auch in einer Resolution.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Hochspannungsmasten

    Spitzen-Grüne wollen Castortransport blockieren

    An Sitzblockaden gegen den nächsten Castortransport wollen sich nach Angaben von Atomkraftgegnern auch mehrere Spitzenpolitiker der Grünen beteiligen. Wie die wendländische Initiative X-tausendmal quer mitteilte, hätten bereits mehrere Politiker zugesagt, nicht nur für einen Fototermin zu erscheinen.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

  • Strompreise

    Grüne: Salzstock Gorleben als Endlager ungeeignet

    Nach den Pannen im Atommülllager Asse verlangt die Grünen-Politikerin Rebecca Harms, Gorleben als geplanten Endlager-Standort aufzugeben und die Suche nach einem Endlager neu aufzurollen. "Ich halte den Salzstock Gorleben für ungeeignet", sagte die Europa-Abgeordnete am Mittwoch in einem ddp-Interview.

Top