Am 25. April

Grüne feiern mit Trittin Aus von Obrigheim

Die baden-württembergischen Grünen werden gemeinsam mit Umweltminister Jürgen Trittin am 25. April in Mosbach ein "Umschaltfest" zur Abschaltung des AKW Obrigheims feiern. Das Kernkraftwerk Obrigheim (KWO) im Neckar-Odenwald-Kreis ist das älteste AKW in Deutschland. Es ging 1968 ans Netz.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart/Obrigheim (ddp/sm) - Mit einer großen Feier wollen die Grünen das geplante Aus des baden-württembergischen Kernkraftwerks Obrigheim in diesem Frühjahr begehen. Wie der Landesverband der Partei am Montag in Stuttgart mitteilte, haben sich zu einem "Umschaltfest" am 25. April in Mosbach zahlreiche Grünen-Politiker angekündigt, darunter Bundesumweltminister Jürgen Trittin sowie der außenpolitische Sprecher Fritz Kuhn. Aus Baden-Württemberg werden die Landesvorsitzende Sylvia Kotting-Uhl und Fraktionschef Winfried Kretschmann erwartet.

Das Kernkraftwerk Obrigheim (KWO) im Neckar-Odenwald-Kreis ist das älteste AKW in Deutschland. Es ging 1968 ans Netz und wird im Rahmen des vereinbarten Atomausstiegs voraussichtlich gegen Ende April abgeschaltet. Ursprünglich sollte es bereits zum Jahreswechsel 2002/2003 noch vor dem AKW Stade vom Netz gehen, das im November 2003 heruntergefahren wurde. In einer Zusatzvereinbarung wurde der Betreiberfirma EnBW aber eine Strommengenübertragung vom AKW Philippsburg auf Obrigheim und damit eine Laufzeitverlängerung zugestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Hochspannungsleitung

    Günther Oettinger besucht Kernkraftwerk Philippsburg

    Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag und designierte Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Günther Oettinger, hat gestern das Kernkraftwerk Philippsburg besucht. Im Rahmen eines Gesprächs zeigten sich EnBW-Chef Prof. Dr. Utz Claassen und Oettinger einig in energiewirtschaftlichen Fragen.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg lehnt AKW-Auflage ab

    Das Sicherheitsmanagement der EnBW beim Kernkraftwerk Philippsburg bleibt weiterhin in der Diskussion: Die vom Bundesumweltministerium festgelegte Auflage zum Betrieb des Reaktors will Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Pfister wegen möglicher Haftungsrisiken für das Land nicht erlassen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW sieht keine Mängel in Philippsburg

    Die EnBW hat sich als Betreiber des Kernkraftwerks Philippsburg gegen die neuerliche Kritik des Umweltministeriums am Sicherheitsmanagement gewehrt. Technikvorstand Hartkopf betonte, der sichere Betrieb von Block 2 des Kernkraftwerks sei "zu jeder Zeit uneingeschränkt gewährleistet" gewesen.

Top