Webportal

Grüne Energie europaweit per Mausklick

Im Rahmen der Initiative "ManagEnergy" hat die EU-Kommission ein Webportal zur Verbreitung von innovativen Technologien und Managementlösungen entwickelt, die auf lokaler Ebene bereits vorhanden sind und nun in bisher noch nicht erreichtem Umfang verbreitet werden können.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Brüssel (red) - Die EU-Kommission greift zu neuen Maßnahmen beim Austausch zwischen den Akteuren im Energiebereich und den Bürgern in ganz Europa. Im Rahmen der Initiative "ManagEnergy" hat sie ein Webportal zur Verbreitung von innovativen Technologien und Managementlösungen entwickelt, die auf lokaler Ebene bereits vorhanden sind und nun in bisher noch nicht erreichtem Umfang verbreitet werden können. Damit will die Kommission auf die zuletzt schleppende Entwicklung in der EU im Bereich erneuerbarer Energien reagieren.

In dieser Woche stellt die Kommission in Brüssel das erste "Streaming-Portal" über erneuerbare Energien und Energieeffizienz bereit, das interaktive Live-Übertragungen im Internet und Video auf Abruf umfasst. Über das Portal soll eine effizientere und transparentere unmittelbare mehrsprachige Kommunikation ermöglicht werden. Derartige Streaming-Dienste könnten im Bereich erneuerbarer Energien und Energienachfrage besondere Vorteile bieten, da hier die Maßnahmen auf lokaler Ebene ergriffen werden müssten.

Darüber hinaus könnten durch das Portal - bei gleichzeitiger Produktivitätssteigerung - beträchtliche Energieeinsparungen und Umweltvorteile erzielt werden, begründet die Kommission ihr Engagement. Die Übermittlung von Nachrichten mit europaweiter Bedeutung an lokale Beteiligte durch das Internet sei effizienter und umweltfreundlicher als Tausende zu Konferenzen an einem bestimmten Ort zu versammeln, insbesondere in der erweiterten Union.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Justiz

    Banken sollen wegen Zinsmanipulationen Millionen zahlen

    Wegen Zinsmanipulationen verlangt die EU-Kommission von den drei Großbanken JPMorgan Chase, Crédit Agricole und HSBC Strafgelder in Millionenhöhe. Der sogenannte Euribor-Skandal beschäftigt die Behörde seit Jahren.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Kommission: Mitglieder sollen sich stärker für erneuerbare Energien einsetzen

    In einer neuen Mitteilung hat die EU-Kommission die Fortschritte der 15 Mitgliedsstaaten bewertet, den Verbrauch von Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen auf 22 Prozent und deren Anteil auf zwölf Prozent bis 2010 zu erhöhen. Ergebnis: Die Anstrengungen müssen erhöht werden.

  • Stromtarife

    Energieagentur NRW erhält Auszeichnung der EU-Kommission

    Im Rahmen der EU-Kampagne für erneuerbare Energien hat die Energieagentur NRW eine Auszeichnung erhalten. Damit ist das Unternehmen der einzige deutsche Preisträger in diesem Jahr. Die EU-Kommission lobte vor allem das breite Leistungsspektrum der Energieagentur rund um die Nutzung regenerativer Energien sowie die erreichte Steigerung der Energieeffizienz.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top