Energiestrategie

Grüne: Brandenburg 2020 vollständig mit Ökostrom versorgen

Die Grünen plädieren für einen kräftigen Ausbau der erneuerbaren Energien in Brandenburg. Auf einem Parteitag am Wochenende verabschiedeten die Delegierten eine Energiestrategie unter dem Motto "Der Grüne Weg". Das Papier sei das Gegenstück zur Energiestrategie 2020 der Landesregierung, sagte Landeschef Axel Vogel.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Brandenburg/Havel (ddp-lbg/sm) - Während die rot-schwarze Koalition weiterhin auf den fossilen Energieträger Braunkohle setze, plädierten die Grünen dafür, bis 2020 mindestens zwei Drittel der Braunkohle-Energie durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Vom Potenzial her könnte das Land bis zum Jahr 2020 seinen Strombedarf vollständig aus erneuerbaren Energien decken. Mit den Ressourcen könnte sogar der Strom-Importbedarf Berlins befriedigt werden.

Möglich wäre das nach Auffassung der Grünen durch die verstärkte Nutzung der Windenergie und den intensiven Ausbau der Solarenergie. Bei der Photovoltaik stehe Brandenburg unverständlicherweise im Vergleich der Länder schlecht da, auch bei der Windenergie gebe es erhebliche Reserven, sagte Vogel. Neubauten sollten künftig nur noch mit Solarzellen auf dem Dach errichtet werden. Das sollte gefördert werden. Stärker unterstützt werden müsse auch die Erforschung von möglichen Speichermedien für Wind- und Solarenergie.

Die Grünen wollen im kommenden Jahr nach Jahren der Abstinenz wieder in den Landtag einziehen. Zuletzt hatten sie mit Ergebnissen um vier Prozent den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde verpasst. Bei den Kommunalwahlen vor zwei Wochen kamen sie landesweit auf 4,6 Prozent. Die Grünen haben in Brandenburg rund 700 Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Strom sparen

    Grüne fordern mehr Rückenwind für die Windkraft

    Die Grünen fordern einen verstärkten Ausbau der Windkraft in Mecklenburg-Vorpommern. Die Landesregierung setze sich einseitig für den Bau des Kohlekraftwerks Lubmin ein, komme aber bei den erneuerbaren Energien nicht voran, so Landesgeschäftsführer Ulrich Söffker am Samstag in Schwerin.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 44 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren

    Wind, Biomasse und Sonne sind zu den wichtigsten Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die bisher dominierende Steinkohle wurde 2007 erstmals auf Platz zwei verdrängt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei 44 Prozent, wie das Statistische Amt mitteilte.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Jede siebte Kilowattstunde aus Erneuerbaren

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auf von 12 auf 13 Prozent gestiegen. Beim Primärenergievebrauch ist der Anteil der Ökoenergien auf 7,6 Prozent gestiegen. Damit seien die ursprünglich für 2010 gesetzten Ziele bereits jetzt erreicht worden.

Top