Energiekonzept

Grüne: 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2050 möglich

Die Grünen wollen den gesamten Energiebedarf in Thüringen bis 2050 komplett durch erneuerbare Energien decken. "Wenn wir alle Potenziale bei der Einsparung und Effizienzsteigerung nutzen, dann gelingt uns das", sagte Grünen-Landessprecher Frank Augsten bei der Vorstellung des neuen energiepolitischen Grundsatzprogramms der Partei.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/red) - Außer bei der Nutzung von Biomasse belege der Freistaat in allen Bereichen hintere Plätze. Die Landesregierung habe mit ihrer "Energie- und Klimastrategie 2015" zudem keine langfristige Strategie entwickelt, kritisierte Augsten.

50 Erneuerbare bis 2025

Als Zwischenziel wollen die Grünen den Anteil der fossilen Energieträger bis 2025 auf 50 Prozent reduzieren. Dabei kalkuliert die Partei mit Einsparungen beim Energieverbrauch in Höhe von 20 Prozent bis 2025 und 42 Prozent bis 2050. Dies soll unter anderem durch ein verändertes Verbraucherverhalten sowie effizientere Dämm- und Heizungsanlagen erreicht werden.

Biomasse, Wind- und Sonnenenergie

Zur wichtigsten regenerativen Energiequelle soll die Biomasse ausgebaut werden, gefolgt von Windenergie und Fotovoltaik. Bei der Wärmegewinnung wollen die Grünen vor allem auf Solarthermie und Erdwärme setzen. Durch die Umsetzung des Programms könnten nach Angaben der Grünen zudem im Wirtschaftszweig erneuerbare Energien 50.000 Arbeitsplätze in der Produktion, Projektplanung, Bildung und Beratung geschaffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    E.ON übernimmt französischen Solarenergie-Entwickler

    Um seine Position im Markt für Sonnenenergie zu stärken, übernimmt E.ON den Französischen Photovoltaik-Projektentwickler Société Conilhac Energies S.A.S. (Conilhac). Laut E.ON hat Conilhac bereits erfolgreich Photovoltaikprojekte in Südfrankreich umgesetzt und habe gut gefüllte Auftragsbücher.

  • Hochspannungsmasten

    Hessen: SPD greift Energiepolitik der Landesregierung an

    Die hessische SPD will in der Frage des Ausbaus Erneuerbarer Energien den Druck auf die schwarz-gelbe Landesregierung erhöhen. Die Regierung rede zwar viel, habe aber auch nach 100 Tagen "nichts vorgelegt", sagte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag der Nachrichtenagentur ddp in Wiesbaden.

  • Stromnetz Ausbau

    Memorandum zu Energie- und Klimafragen in Thüringen

    Wirtschaft, Verbände und Land wollen künftig bei den Themen Energie und Klima kooperieren. Dazu unterzeichneten die 15 Mitglieder des neu gegründeten "Energieforums Thüringen" am Montag im Wirtschaftsministerium in Erfurt ein Memorandum, wie ein Sprecher mitteilte.

Top