Am 23. August

Großveranstaltung zur Zukunft der Steinkohle in Bochum

Am kommenden Dienstag findet in Bochum eine Großveranstaltung statt, mit der die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) für die Zukunft des deutschen Steinkohlenbergbaus werben will. Sie wendet sich gegen die Absicht der NRW-Landesregierung, den Kohleabbau auslaufen zu lassen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover/Bochum (ddp-nrw/sm) - In Bochum geht am 23. August eine Großveranstaltung mit 2000 Vertretern aus den Steinkohlerevieren Ruhr, Saar und Ibbenbüren über die Bühne. Die Veranstaltung bildet den Auftakt für vielfältige Aktionen, mit denen die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in den nächsten Monaten für die Zukunft des deutschen Steinkohlenbergbaus eintreten will, wie sie am Mittwoch in Hannover mitteilte. Die Gewerkschaft wendet sich damit gegen die Absicht der Landesregierungen in Nordrhein-Westfalen und im Saarland, den Bergbau auslaufen zu lassen.

Bei der Veranstaltung unter dem Motto "Zukunft statt Auslaufbergbau - Deutschland braucht unsere Steinkohle" werden unter anderen der IG-BCE-Vorsitzende Hubertus Schmoldt und der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Steinkohle AG, Bernd Tönjes, sprechen. Zuvor werden Weihbischof Franz Grave vom katholischen Bistum Essen und Landespfarrer Ludwig Rieber von der Evangelischen Kirche im Rheinland kurze Statements abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Oettinger verteidigt Aus der Steinkohle-Hilfen ab 2014

    Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger und die Bundesregierung liefern sich einen offenen Schlagabtausch um die Steinkohle-Subventionen. Oettinger wehrte sich am Freitag gegen Vorwürfe aus Berlin, er habe die Verlängerung der deutschen Steinkohle-Hilfen bis 2018 nicht entschieden genug in Brüssel verteidigt.

  • Energieversorung

    EU-Bergbaupläne weiter in der Kritik

    Die EU-Pläne für eine vorzeitige Stilllegung deutscher Steinkohle-Zechen sorgen weiter für politischen Streit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte am Mittwoch in Berlin das Vorhaben der EU-Kommission, unrentable Bergwerke bereits im Oktober 2014 zu schließen.

  • Stromnetz Ausbau

    Georgi: Ausstieg aus dem Bergbau im "Gleitflug"

    Der saarländische Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi kündigte gestern im Landtag einen mittelfristigen Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau an. Es müsse ein Ausstiegsszenario entwickelt werden, da ein sofortiger Ausstieg aufgrund bestehender Verträge nicht möglich sei und zu ökonomischen Problemen führe.

  • Strompreise

    RAG-Chef Müller will mit CDU über Zukunft der Steinkohle in NRW reden

    Der klare Wahlsieg der Christdemokraten um Spitzenkandidat und designiertem Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers gestern in Nordrhein-Westfalen lässt u.a. die Zukunft der Kohle in einem anderen Licht erscheinen. RAG-Chef Müller will daher zügig mit der CDU über die angekündigte Subventionskürzung reden.

  • Energieversorung

    FDP will Bürger in Steinkohlerevieren stärker schützen

    In FDP hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, in Gesprächen mit Nordrhein-Westfalen und dem Saarland darauf hinzuwirken, dass in Genehmigungsverfahren stärker die Belange von Bürgern berücksichtigt werden, die von Bergschäden betroffen sind und Vorsorgemaßnahmen erwarten.

Top