Forschungsbesuch

Große Resonanz in Chile für Erneuerbare Energien

Der Vorsitzende der EUROSOLAR-Sektion Deutschland, Hans-Josef Fell, berichtete kürzlich auf einer Erneuerbare-Energien-Konferenz in Chile über den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland. Es ging u.a. um das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und die von EUROSOLAR vorgeschlagene internationale Agentur für Erneuerbare Energien.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

In der vergangenen Woche fand in Santiago de Chile eine Konferenz zur Förderung Erneuerbarer Energien statt. U.a. der Vorsitzende der EUROSOLAR-Sektion Deutschland, Hans-Josef Fell, berichtete dort über den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland.

Der einzige europäische Redner sprach u.a. über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die von EUROSOLAR vorgeschlagene internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) und die internationalen Vorstöße Deutschlands, z.B. in der Entwicklungszusammenarbeit und der geplanten Konferenz für Erneuerbare Energien. Am Rande der Konferenz führte Hans-Josef Fell eine Reihe von Gesprächen zum Ausbau von Erneuerbaren Energien in Chile u.a. mit dem Vorsitzenden des Umweltausschusses im Chilenischen Parlament und der staatlichen Energiebehörde.

Beim Forschungsbesuch der weltweit größten Sternwarte in Paranal im Norden Chiles ging es u.a. um die Möglichkeiten der solaren Energienutzung zum Betrieb der Sternwarte. Der Leiter der Sternwarte zeigte sich hochinteressiert und versprach die Nutzung von solarthermischer Stromerzeugung mit Stirlingmotoren zu prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Stromnetz Ausbau

    "100.000-Dächer": KfW vergab bis dato eine Milliarde Euro Kredite

    Im Rahmen des 1999 gestarteten "100.000 Dächer"-Solarstrom-Programms hat die KfW-Bankengruppe heute das Kredit-Fördervolumen von einer Milliarde Euro erreicht. Bislang wurden Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von rund 190 Megawatt gefördert - genug Strom für 50.000 private Haushalte.

  • Strom sparen

    Podiumsdiskussion: Weitgehende Einigkeit über die Zukunft der Förderung der Windenergie

    Gestern trafen sich Vertreter der politischen Parteien sowie Unternehmens- und Verbandsrepräsentanten der Windbranche zu einer Positionsbestimmung über Ziele und Möglichkeiten der weiteren Entwicklung der erneuerbaren Energien in Berlin. Eingeladen hatten die Initiative Pro Windkraft und die renommierte Tageszeitung Financial Times Deutschland.

Top