Sanierungsprojekt

Große Nachfrage nach dena-Modellvorhaben

Aufgrund der starken Resonanz hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) frühzeitig das Anmeldeverfahren für ihr bundesweites Modellvorhaben "Niedrigenergiehaus im Bestand" beendet. 110 Wohngebäude werden in den nächsten Monaten auf einen besonders energieeffizienten Stand gebracht.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die große Nachfrage hat unsere Erwartungen weit übertroffen", sagte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. "Energetisches Modernisieren etabliert sich allmählich auf dem Markt. Mit unserem Modellvorhaben wollen wir diesen Prozess beschleunigen. Die vorbildlichen Projekte sollen Mut machen, die enormen Einsparpotenziale bei der Bestandssanierung zu erschließen. Der Primärenergiebedarf eines Wohngebäudes kann um bis zu 80 Prozent reduziert werden."

Wie die Agentur mitteilt, sind unter den 110 Wohngebäuden alle Größen und Baualter vor 1979 vertreten: vom Einfamilien- bis zum Hochhaus, vom mittelalterlichen Fachwerkhaus bis zum Siebzigerjahrebau. 40 Prozent der Gebäude gehören wohnungswirtschaftlichen Unternehmen, 60 Prozent Privateigentümern. Ein- und Zweifamilienhäuser machen gut ein Drittel der Gebäude aus. Besonders stark sind die südlichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg sowie Sachsen und Teile Hessens vertreten. In etwa der Hälfte aller Projekte wird Wärme über Solaranlagen erzeugt. Ein Drittel der Gebäude setzt bei der Energieversorgung auf Biomasse. Der Primärenergiebedarf soll nach der Sanierung mit innovativen Sanierungstechniken bis zu 50 Prozent unter dem von vergleichbaren Neubauten liegen.

Alle Informationen zum dena-Modellvorhaben, zu den einzelnen Projekten und zum energetischen Sanieren finden sich auf den Internetseiten des Projektes.

Strategien für Energieeffizienz im Gebäudebereich sind das Thema des diesjährigen "zukunft haus"-Kongresses der dena vom 30. November bis 1. Dezember in Berlin. Vertreter von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis diskutieren über den Energiepass, energetische Gebäudesanierung, das Niedrigenergiehaus, Contracting, Marktentwicklungen und langfristige Zukunftsvisionen. Mehr Informationen zum Kongress gibt es im Internet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburger SPD bekennt sich zur Windenergieerzeugung

    Der Fraktionschef der SPD in Mecklenburg-Vorpommern, Volker Schlotmann, hat sich auf der energiepolitischen Fachkonferenz der Fraktion am Wochenende für eine uneingeschränkte Förderung der Windenergie ausgesprochen. Er verwies auf die Verknappung und die damit einhergehende Verteuerung von Energie.

  • Stromtarife

    dena sieht gute Aussichten für Photovoltaik in den USA

    Der US-Photovoltaikmarkt ist im Aufwärtstrend. Schätzungen zufolge ist ein Wachstum von 85 Megawatt installierter Leistung im Jahr 2004 auf rund 700 Megawatt im Jahr 2010 möglich. Dies geht aus dem neuen "Praxisreport Solarmarkt USA" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) hervor.

  • Strompreise

    BMU-Förderung für Solarzellen mit Kühlung

    Solarzellen kühlen, damit diese mehr Strom produzieren? Beim Um- und Ausbau seines Optikerfachgeschäftes in Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern erprobt Frank Borstel neue Wege zur Steigerung der Energieeffizienz und verwirklicht ein innovatives Konzept zur umweltfreundlichen Wärme- und Kälteerzeugung.

Top