Neue Broschüre

Großbritanniens Windenergie profitiert von "Renewables Obligation"

Detaillierte Marktinformationen - ergänzt um einen Überblick über die gesetzlichen Rahmenbedingungen, eine Reihe von Tipps zur Geschäftspraxis und nützliche Kontaktanschriften - enthält die neue Broschüre "Markt in Kürze - Großbritannien: Windenergie der Bundesagentur für Außenwirtschaft.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Großbritannien gilt als das Land mit den besten Windressourcen in Europa. Dennoch hatte es die Windkraft auf der Insel lange Zeit schwer. Nur Kapazitäten von etwa 500 Megawatt waren dort bis Mitte des Jahres 2002 installiert. Das Königreich lag damit lediglich auf Platz sechs der europäischen Windenergierangliste. Nach dem Ersatz des früheren Ausschreibungssystems durch die im April 2002 in Kraft getretene "Renewables Obligation" dürfte sich das Bild jedoch bald ändern. Diese und weitere detaillierte Marktinformationen enthält eine neue Broschüre der Bundesagentur für Außenwirtschaft, die jetzt erhältlich ist.

Mit der neuen Verordnung wurden die EVU in England und Wales verpflichtet, ihren Stromerzeugungsanteil aus erneuerbaren Quellen sukzessive zu steigern - von derzeit etwa 2,5 auf einen Wert von zehn Prozent in 2010. Schottland, das heute bereits über zehn Prozent regenerativen Strom vornehmlich aus Wasserkraft produziert, strebt bis 2010 einen Beitrag von 18 Prozent an. Experten rechnen damit, dass nahezu die Hälfte der zusätzlichen Erzeugung auf Windkraft entfallen wird. Die erforderlichen Neuinstallationen im On- und Offshore-Bereich lägen in einer Größenordnung von 5000 bis 6000 Megawatt und würden nach einer Schätzung der British Wind Energy Association Investitionsaufwendungen von über fünf Milliarden Pfund mit sich bringen.

Auf der Herstellerseite wird der britische Markt zurzeit noch von den drei großen dänischen Produzenten dominiert, die fast 86 Prozent aller bislang in Betrieb genommenen Anlagen lieferten. In der Projektentwicklung und im Betrieb ist die Situation dagegen sehr viel heterogener. Neben den beiden führenden deutschen EVU, die durch Akquisitionen einen signifikanten Einfluss gewonnen haben, bemühen sich noch eine Reihe weiterer Unternehmen erfolgreich um den Markt.

Marktinformationen - ergänzt um einen Überblick über die gesetzlichen Rahmenbedingungen, eine Reihe von Tipps zur Geschäftspraxis und nützliche Kontaktanschriften - enthält die neue Broschüre "Markt in Kürze - Großbritannien: Windenergie". Sie ist unter der Bestell-Nr. 9440 zum Preis von 30,- Euro (zuzüglich Porto- und Versandkosten, inkl. MwSt.) bei der Bundesagentur für Außenwirtschaft, Postfach 10 05 22, 50445 Köln, oder per Mail: vertrieb@bfai.de, erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau

    Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

  • Energieversorung

    Greenpeace sagt Boom für Windkraft auf hoher See voraus

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace will in den kommenden Wochen über den Ausbau von erneuerbaren Energien informieren. Dazu wird sie mit ihren Schiffen Küstenstädte der Nordsee, des Atlantiks und des Pazifiks anlaufen. Zugleich fordern die Aktivisten von den nördlichen Industrieländern eine Umstellung ihrer Energieversorgung.

  • Hochspannungsmasten

    DeWind mit neuem Partner für Großbritannien

    Auf der wintech in Husum hat die Lübecker DeWind AG eine Kooperation mit der Liverpooler Clarke Energy Ltd vereinbart. Zusammen wollen sie innerhalb der kommenden zwei Jahre 15 Prozent des englischen Windmarkts erobern.

Top