Leere Kassen

Großbritannien erwägt Ausgabe "grüner" Staatsanleihen

Die britische Regierung erwägt, die Entwicklung erneuerbarer Energien mit Öko-Anleihen und langfristigen Verträgen anzuschieben. Zudem sollen Wind- und Biomasse-Kraftwerke mithilfe langfristiger Verträge unterstützt werden. So sparten auch die öffentlichen Kassen Geld ein.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

London (afp/red) - Die Regierung prüfe die Ausgabe von "grünen Staatsanleihen" durch die staatlich abgesicherte Bank National Savings and Investments, sagte der Staatssekretär im britischen Finanzministerium, Ian Pearson, der "Financial Times" vom Montag.

Mit den Einnahmen solle die Branche der erneuerbaren Energien unterstützt werden. Angesichts leerer Kassen im Zuge der Wirtschaftskrise sucht die britische Regierung derzeit nach neuen Wegen, um den Ausbau der Infrastruktur zu finanzieren.

London prüft nach Angaben Pearsons zudem, Wind- und Biomasse-Kraftwerke durch langfristige Verträge zu unterstützen. Verträge mit langen Laufzeiten seien eine Hilfe für die Unternehmen und sparten den öffentlichen Kassen Geld, sagte der Staatssekretär.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Ratingagentur prüft über 100 europäische Banken

    Die Ratingagentur Moody's stellt als Reaktion auf die Euro-Schuldenkrise die Kreditwürdigkeit von 114 europäischen Banken auf den Prüfstand. Betroffen seien auch sieben Banken aus Deutschland, darunter Marktführer Deutsche Bank und die Commerzbank.

  • Stromtarife

    E.ON: Trotz Sparprogramm in Erneuerbare investieren

    Trotz seines konzernweiten Sparprogrammes hält E.ON an seinen geplanten Investitionen in erneuerbare Energien fest. "Wir planen unverändert, sechs Milliarden Euro in erneuerbare Energien zu investieren", sagte der Chef des Ökostrombereichs bei E.ON, Frank Mastiaux, der "Financial Times Deutschland".

  • Energieversorung

    BMW Group will Wasserstoff als "Kraftstoff der Zukunft" etablieren

    Der Autohersteller hat dieser Tage seine "CleanEnergy World Tour 2002" gestartet, in deren Rahmen man den Einsatz von Wasserstoff in der Mobilitätsbranche forcieren will. Erste Station war London, da Großbritannien eine führende Rolle unter Wasserstoff-Produzenten in Europa einnehmen könne.

Top