Offshore

Großauftrag für Baltic 2 geht an Hochtief

Der Baukonzern Hochtief wird wesentliche Teile des deutschen Ostsee-Windparks EnBW Baltic 2 vor Rügen mitbauen. Den Großauftrag will das Essener Unternehmen zusammen mit der belgischen DEME-Group ausführen, wie Hochtief am Montag mitteilte. Das Auftragsvolumen beträgt 382 Millionen Euro.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp/red) - Gemeinsam wollen Hochtief und die DEME-Group Fundamente für den Offshore-Windpark liefern, errichten und die Logistik für den Aufbau der Türme und Turbinen übernehmen, wie Hochtief und EnBW mitteilten. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2012 beginnen.

Der Windpark nördlich von Rügen, der vom Energiekonzern EnBW gebaut wird, soll nach Fertigstellung im Jahr 2013 den Angaben zufolge mit einer Leistung von 288 Megawatt jährlich circa 1200 Gigawattstunden umweltfreundlichen Strom produzieren. Etwa 340.000 Haushalte könnten so versorgt werden. EnBW investiert in das Projekt eigenen Angaben zufolge mehr als eine Milliarde Euro.

Der erste Offshore Windpark von EnBW, Baltic 1, soll Unternehmensangaben zufolge Ende des Jahres ans Netz gehen. Er liegt nördlich der mecklenburg-vorpommerischen Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in der Ostsee.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • erneuerbare Energien

    Experten warnen bei Offshore-Windkraft vor dem Preissturz

    Experten zufolge wird Offshore-Windenergie bald deutlich günstiger. Der Ausbau neuer Anlagen sollte deshalb wieder beschleunigt werden. Der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den Ausbau wegen hoher Kosten gebremst.

  • Strom sparen

    Vattenfall und Stadtwerke München planen Offshore-Windpark

    Der Energiekonzern Vattenfall und die Stadtwerke München planen westlich der Insel Sylt einen Windpark in der Nordsee. An dem gemeinsamen Unternehmen wird Vattenfall 51 Prozent und die Stadtwerke 49 Prozent halten. Der dort erzeugte Strom soll 500.000 Haushalte versorgen können.

  • Stromnetz Ausbau

    Sassnitz soll Basishafen für Windpark-Bau werden

    Der Fährhafen Sassnitz in Mukran auf Rügen soll voraussichtlich im kommenden Jahr Basishafen für den Bau des Windparks "Baltic II" werden. Der Hafen sei von dem künftigen Betreiber EnBW als Ausgangs- und Versorgungsstandort nominiert worden. Sassnitz wirbt derzeit verstärkt um Kunden aus der Offshore-Industrie.

  • Stromtarife

    Lieferauftrag für Offshore-Windpark Riffgat vergeben

    Der Oldenburger Energieversorger EWE und sein Partner Enova haben Siemens mit der Lieferung der Windkraftanlagen für den Offshore-Windpark Riffgat beauftragt. Das Unternehmen soll 30 Windkraftanlagen mit einer Leistung von je 3,6 Megawatt für die Anlage liefern.

Top