7 Megawatt

Größtes Solarkraftwerk Frankreichs in Betrieb genommen

Frankreich hat am Mittelmeer sein bislang größtes Sonnenkraftwerk in Betrieb genommen. Die Solaranlage bei Narbonne liefert laut der Betreiberfirma EDF Energies Nouvelles sieben Megawatt Strom. Dies entspreche dem jährlichen Verbrauch von 4200 Einwohnern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP/sm) - Sonnenenergie sei für die Tochterfirma des französischen Energieriesen Electricité de France (EDF) "eine neue Priorität", sagte Firmenchef Pâris Mouratoglou. Es sei wünschenswert, auch in anderen Gegenden im Süden des Landes Solarkraftwerke zu bauen, weil Frankreich in diesem Bereich bislang hinterherhinke.

EDF Energies Nouvelles plant demnach, in den kommenden Jahren mindestens 500 Megawatt Strom durch Sonnenkraft zu erzeugen. Dieses Jahr im Sommer waren die bestehenden oder im Bau befindlichen französischen Solarkraftwerke auf eine Spitzenleistung von 22,6 Megawatt ausgelegt. Frankreich bezieht vier Fünftel seines Stroms bislang aus Atomkraftwerken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Frankreich

    Erneuter Zwischenfall im französischen AKW Flamanville

    Im Atomkraftwerk Flamanville steht bereits seit mehreren Wochen Reaktor 1 still. Wegen einem Leck im Kühlsystem musste auch Reaktor 2 abgeschaltet werden. Frankreich betreibt noch insgesamt 58 Reaktoren.

  • Energieversorung

    Frankreichs Strahlenschützer über Kleinvorfälle in AKWs besorgt

    Das französische Strahlenschutzinstitut IRSN hat sich über eine relativ hohe Zahl kleinerer Vorfälle in Atomkraftwerken im vergangenen Jahr besorgt gezeigt. Auch wenn es 2007 keinen ernsthaften Zwischenfall gegeben habe, bleibe die Zahl kleinerer Probleme doch auf relativ hohem Niveau oder steige sogar, so das Institut.

  • Strompreise

    Neuer EPR-Reaktor in Frankreich offenbar teurer als geplant

    Die Kosten für den Bau des ersten Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Frankreich sind nach Presseangaben deutlich höher als geplant. Statt 3,3 Milliarden Euro veranschlage der Stromkonzern EDF nun über vier Milliarden Euro für das Projekt im nordfranzösischen Flamanville am Ärmelkanal, berichtete die Zeitung "Le Figaro".

  • Strompreise

    Areva: Neuer Druckwasserreaktor in Frankreich verzögert sich

    Der erste Atomreaktor der dritten Generation in Frankreich wird möglicherweise ein Jahr später fertig als geplant: Der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) im nordfranzösischen Flamanville werde erst 2013 ans Netz gehen, so die Chefin des französischen Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon.

Top