Greenpeace-Untersuchung

Größte Kohlendioxid-Quelle liegt in NRW

Eine Untersuchung des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace hat ergeben, dass im Rheinischen Braunkohlerevier zwischen Aachen, Düsseldorf und Köln das europaweit meiste Kohlendioxid ausgestoßen wird. Daher lehnt die Umweltschutzorganisation den Bau eines neuen Kraftwerks in Neurath ab.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Kraftwerksstandort Rheinisches Braunkohlerevier ist die größte Kohlendioxid-Quelle Europas. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Öko-Instituts im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace. "Auf internationalen Klimakonferenzen spielt Deutschland sich gerne als Vorreiter beim Klimaschutz auf. Aber die Wirklichkeit sieht anders aus: Die Politiker haben bisher die Klimazerstörung durch die RWE-Braunkohlekraftwerke nicht gestoppt, sondern sogar mit kostenlosen Emissionsrechten subventioniert", kommentierte Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid.

Das Rheinische Revier sei ein von der Braunkohle geprägtes Gebiet, in dem die vier großen Kraftwerke Niederaußem, Frimmersdorf, Neurath und Weisweiler entlang des Tagebaus Garzweiler stehen, erläuterte Smid. Zusammen würden sie fast 85 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Jahr ausstoßen. "Das schlimmste ist, dass RWE jetzt plant, in Neurath noch ein weiteres Kohlekraftwerk zu bauen", so Smid weiter.

Das Ökoinstitut hat die großen Kohlendioxid-Quellen Europas analysiert. Dabei dominieren deutsche und polnische Kraftwerke die Liste der 30 Kraftwerke mit den höchsten Kohlendioxid-Emissionen. Der Energiekonzern Vattenfall betreibt die Kraftwerke in Jänschwalde, Boxberg und Schwarze Pumpe im Lausitzer Revier und stößt pro Jahr 51 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus. In Polen gibt es im Süden eine Ballung von Kraftwerksstandorten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Energieerzeugung

    Braunkohle-Ausstieg: Bund stellt Hilfen in Aussicht

    Die Braunkohle ist noch immer ein wichtiger Arbeitsmotor in Deutschland, aber das Ende der Braunkohleverstromung wurde längst beschlossen. Bundesumweltministerin Hendricks zeigt sich zuverlässig, die Jobs mit der Unterstützung des Bundes ersetzen zu können.

  • Strom sparen

    RWE verleiht Forderung unbegrenzter Atommeiler-Laufzeiten Nachdruck

    Der Essener Energiekonzern RWE rechnet damit, dass die Betreiber von Kernkraftwerken in der beginnenden Legislaturperiode "mindestens fünf" Anträge auf Übertragung von Stromkontingenten von neuen auf alte Meiler stellen werden, berichtet "Die Zeit" vorab. RWE plädiert dafür, die Laufzeitbeschränkung aufzuheben.

  • Stromtarife

    Internationale Unterstützung für Baumbesetzer von Lacoma

    Drei Umweltschützer von "Robin Wood" haben internationale Unterstützung für ihre Baumbesetzung in der Nähe von Lacoma bei Cottbus bekommen. Vor der Zentrale des Energiekonzern Vattenfall in Stockholm protestierten Umweltaktivisten aus Norwegen, Schweden und Deutschland gegen den Braunkohletagebau.

  • Stromtarife

    NRW: Gesetzliche Anreize für Kraftwerkserneuerung

    Mehr als 13,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid (C02) sollen mit der Umsetzung des Kraftwerkserneuerungsprogramms in Nordrhein-Westfalen (NRW) bis 2012 jährlich eingespart werden. Diese Zahlen ergeben sich aus Berechnungen des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie.

Top