USA

Grenzmauer nach Mexiko: Trump denkt über Solarspiegel nach

Bei der Grenzmauer nach Mexiko könnten möglicherweise Solarmodule eingesetzt werden. Das gab US-Präsident Donald Trump bekannt. Mit der Mauer könne preisgünstig Energie erzeugt werden.

Solarförderung© stormpic / Fotolia.com

Cedar Rapids - US-Präsident Donald Trump demonstriert Wandlungsfähigkeit und präsentiert sich als erfindungsreicher Öko-Tüftler. Vor Anhängern in Cedar Rapids (Iowa) erklärte er, eine Grenzmauer zu Mexiko könnte mit Solarspiegeln versehen werden, um auf diese Weise preisgünstig Energie zu produzieren. "Ziemlich gute Vorstellung, nicht wahr?", sagte der US-Präsident.

"Wir denken an etwas, das neu, einzigartig ist", sagte Trump. "Schließlich sprechen wir über die Südgrenze, eine Menge Sonne, eine Menge Hitze."

"Wir denken darüber nach, die Mauer als Solarmauer zu bauen, so dass sie sich selbst finanziert", sagte Trump. Je höher die Mauer werde, desto wertvoller werde sie.

Dann müsse Mexiko auch nicht so viel Geld für die Mauer bezahlen, sagte Trump. "Und das ist gut, nicht wahr?" Trump hatte bisher stets behauptet, die Kosten für den Mauerbau in Milliardenhöhe müssten von Mexiko getragen werden. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hatte dies wiederholt klar zurückgewiesen.

Viele offene Fragen zur Grenzmauer zu Mexiko

Derzeit ist völlig unklar, ob die Pläne eines Mauerbaus überhaupt umgesetzt werden können. Experten halten die Ziele Trumps, den Grenzübertritt von Drogenbanden und illegalen Einwanderern zu verhindern, mit anderen Methoden für besser realisierbar. Favorisiert wird beispielsweise ein stabiler Zaun.

Viele weitere Fragen sind offen. Etwa, warum eine Mauer notwendig ist, um an der US-Südgrenze Solarfarmen zu errichten. Außerdem müssten die Solarpanel nach Süden ausgerichtet werden - also eigentlich auf der Mexiko zugewandten Seite einer Mauer. Auch zu dieser Frage hat sich Trump nicht eingelassen.

Woher kommt die Idee mit der Solarmauer?

Die Idee mit den Solaranlagen an einer Grenzmauer stammt tatsächlich nicht von Trump selbst. Sie ist einerseits nach Medienberichten Teil eines Teilnehmerbeitrags einer Firma aus Las Vegas in einem vom Innenministerium ausgeschriebenen Architektenwettbewerb. Andererseits hatten Umweltschützer eine solche Möglichkeit scherzhaft ins Gespräch gebracht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Hochspannungsmasten

    SolarWorld verstärkt Auslandsaktivitäten

    Der Solartechnologiekonzern SolarWorld hat Tochterunternehmen in Spanien und den USA gegründet. Im zweitgrößten europäischen Solarmarkt Spanien soll die neue Tochter SolarWorld Iberica von den hohen Einstrahlungswerten und der attraktiven Einspeiseregelung für Strom aus Sonnenenergie profitieren.

  • Stromtarife

    Die Kirche kriegt was auf's Dach: Solarzellen

    Die 1200 Kirchengemeinden in Berlin und Brandenburg gehen mit gutem Beispiel voran: Sie haben die "Solarinitiative zur ökologischen Gemeindearbeit" gegründet und wollen nun ökologische Gemeindearbeit konkret vor Ort praktizieren. Dazu werden auf zunächst sieben "Solargemeinden" Solaranlagen eingeweiht, mit denen der benötigte Strom erzeugt wird.

Top