Neugründung

Greentech-Agentur soll Ökotechnologie fördern

Thüringen will die Entwicklung grüner Technologien unterstützen. Dazu gründete das Land am Mittwoch in Erfurt die Thüringer Energie- und Greentech-Agentur (ThEGA). Sie soll Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz unterstützen und Industrie und Forschung auf diesem Gebiet zusammenführen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp/red) - Eingebunden würden Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) zufolge Akteure, die über ein hohes Maß an Kompetenz verfügten und in den Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu den Trägern des Know-hows im Bereich grüner Technologien und erneuerbarer Energien gehörten. Die Gründung der Agentur sei ein "wichtiger Schritt", sagte Machnig. Grüne Technologien würden in den kommenden Jahren zu den Wachstumsträgern gehören.

In diesem Jahr hat das Land zwei Millionen Euro für die Agentur bereitgestellt. Mindestens 60 Prozent davon sollen in Projekte fließen. Erste Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, grüne Technologien sowie Beratung und Information sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Zu den Projekten gehören nach Angaben des Chefs der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen, Andreas Krey, die Entwicklung von Speichermedien für erneuerbare Energien und die Tiefengeothermie. Verwirklicht werden sollen auch Projekte zum ernergieeffizienten Bauen, wobei es eine enge Zusammenarbeit mit der Bauhaus-Universität Weimar geben soll. Im Fokus stünden auch die Entwicklung energieeffizienter Produktionsverfahren in der Industrie sowie die Entwicklung modernster energiesparender Antriebssysteme. Im nächsten Jahr soll ein Demonstrationszentrum eingerichtet werden, in dem das Potenzial grüner Technologien publik gemacht werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Selbst Strom produzieren mit Energiegenossenschaften

    Selbst Strom produzieren und sich dabei mit anderen Leuten zusammentun: Die Energiewende ermöglicht wie nie zuvor die Teilhabe der Bürger an Projekten vor Ort. In Thüringen werden jetzt Energieberater, Architekten und Mitarbeiter von Umweltverbänden zu Projektentwicklern für Energiegenossenschaften ausgebildet.

  • Strom sparen

    Weiteres Pumpspeicherwerk in Thüringen erwogen

    Im Freistaat könnte in den kommenden Jahren ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk gebaut werden. Dafür solle die bereits vorhandene Talsperre Schmalwasser bei Tambach-Dietharz genutzt werden, hieß es am Donnerstag. Insgesamt gibt es bereits 30 solcher Kraftwerke in Deutschland.

  • Hochspannungsleitung

    Thüringen will Windkraft stärker als bisher nutzen

    Thüringen will die Windkraft deutlich stärker nutzen als bisher. Es sei realistisch, Windkraftanlagen auf einem Prozent der Landesfläche zu errichten, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung eines Positionspapiers zur Nutzung der Windenergie.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister verteidigt Starkstromtrasse Thüringer Wald

    Der geplante Bau der Starkstromtrasse wurde durch die Thüringer Landesregierung unterstützt. Der Ausbau sei unumgänglich, wenn man die erneuerbaren Energien weiter ausbauen wolle. Zwei Gutachten bestätigen außerdem die Notwendigkeit dieser Trasse.

  • Strompreise

    Machnig will "transparentes Verfahren" zur Starkstromtrasse

    Im Streit um den Bau einer Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald hat Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) ein "transparentes Verfahren" angekündigt. Die Trasse soll laut Vattenfall in erster Linie dazu dienen, Windkraftstrom aus dem Norden in den Süden zu bringen.

Top