Folgen der Störfälle

Greenpeace will Genehmigung für AKW Krümmel kippen

Die Umweltschützer von Greenpeace wollen am heutigen Dienstag bei der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht den Widerruf der Betriebsgenehmigung für das Atomkraftwerk Krümmel beantragen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Kiel (red) - Die Umweltschutzorganisation vertritt dabei Bürger, die sich durch den Betrieb des AKW Krümmel in ihrer Gesundheit und in ihren Eigentümer-Interessen gefährdet sehen. Darüber hinaus sei der Reaktor nicht ausreichend gegen terroristische Anschläge geschützt.

Greenpeace beruft sich auf das Atomgesetz, das den Widerruf der Betriebsgenehmigung wegen erwiesener Unzuverlässigkeit des Betreibers ermöglicht. Im Atomgesetz zählt die Zuverlässigkeit und Fachkunde des Betreibers zu den wichtigsten Genehmigungsvoraussetzungen für den Betrieb eines Atomkraftwerks. Ist die Zuverlässigkeit nicht mehr gegeben, kann die Betriebsgenehmigung widerrufen werden.

Nach Auffassung von Greenpeace ist dies der Fall: Ein Kurzschluss im Transformator hat im Sommer 2007 zu einem Brand auf dem AKW-Gelände geführt. Zwei Jahre lang war der Reaktor daraufhin abgeschaltet, überprüft und repariert worden. Doch nach dem Wiederanfahren Ende Juni 2009 kam es innerhalb von zwei Wochen erneut zu drei Störfällen. Seitdem ist der Reaktor außer Betrieb.

Nach dem erneuten Kurzschluss im Transformator am 4. Juli 2009 musste Vattenfall weitere Fehler zugeben: Ein vorgeschriebenes Messgerät an dem defekten Transformator war vor dem Wiederanfahren des Meilers nicht installiert worden. Eine Untersuchung zu defekten Brennelementen ist zudem noch nicht abgeschlossen. Wegen einer von der Atomaufsicht vorgeschriebenen Audio-Überwachung im Leitstand des AKW - vergleichbar mit der Black-Box in Flugzeugen - hat Vattenfall das Land Schleswig-Holstein verklagt, die Anordnung aber damals nicht umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Energieversorung

    Forderung nach Verbot von MOX-Brennstäben

    Nach dem Defekt an mehreren Mischoxid-Brennelementen (MOX) im schwäbischen Kernkraftwerk Gundremmingen fordern Atomkraftgegner erneut ein Verbot der plutoniumhaltigen Brennstäbe. Unterdessen ist das schleswig-holsteinische Atomkraftwerk Brokdorf wieder mit zwei Transformatoren ans Netz gegangen.

  • Energieversorung

    Höhere Ökostrom-Nachfrage nach Krümmel-Panne

    Nach den erneuten Pannen im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel wechseln viele Verbraucher zu Ökostrom-Anbietern. Wie das Verbraucherportal Verivox.de berichtet, ist die Nachfrage nach Ökostromtarifen seit dem Vorfall um fast zehn Prozentpunkte gestiegen.

  • Strom sparen

    Weiter Unklarheiten über hochradioaktiven Müll in der Asse

    Nach Berichten über die Einlagerung hochradioaktiven Mülls in der Asse fragen Umweltschützer nach dem Verbleib der Frachtpapiere. Die Linke im niedersächsischen Landtag kritisierte am Montag, das angebliche Verschwinden dieser Akten zeige einmal mehr, wie "schlampig" mit dem Atommüll umgegangen worden sei.

  • Stromtarife

    Kiel will längere AKW-Laufzeiten - Zweifel an Vattenfall

    Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat sich für eine Laufzeitverlängerung von sicheren Kernkraftwerken ausgesprochen. Das AKW Krümmel könne nur weiterlaufen, wenn alle sicherheitsrelevanten Voraussetzungen erfüllt seien, ansonsten müsse Vattenfall die Betriebserlaubnis entzogen werden.

Top