Ausstieg soll bleiben

Greenpeace-Umfrage: Deutsche lehnen Atomkraft ab

Atomkraft ist in Deutschland weiterhin unbeliebt. Das belegt eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage, die die Umweltschutzorganisation heute veröffentlichte. Darin sprechen sich 70 Prozent aller Befragten für einen Ausstieg aus der Atomkraft aus.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Davon plädieren 34 Prozent dafür, die deutschen Atomkraftwerke nach dem jetzigen Ausstiegsfahrplan abzuschalten, 26 Prozent fordern sogar einen schneller Ausstieg. Lediglich 13 Prozent der Befragten sind für einen unbegrenzten Weiterbetrieb der Atomkraftwerke, nur elf Prozent würden darüber hinaus den Bau neuer Atomkraftwerke akzeptieren. Am größten ist die Ablehnung mit 75 Prozent, wenn es um den Neubau eines Atomkraftwerkes in der eigenen Nachbarschaft geht. Den lehnen sogar 67 Prozent der CDU/CSU-Wähler ab, ergab die Umfrage. "Wenn Angela Merkel denkt, sie hätte für ihren Atomkurs die Akzeptanz der Wähler, dann liegt sie falsch", kommentierte Christian Bussau, Atom-Experte von Greenpeace.

Auch ein Endlager für Atommüll in Gorleben stößt laut Umfrage auf Ablehnung. 58 Prozent der Befragten sprechen sich dagegen aus. Sogar 50 Prozent der CDU/CSU-Wähler sind gegen ein Endlager Gorleben. In der Altersgruppe der 14-29-Jährigen sind es 73 Prozent. Bei ihnen ist die Ablehnung allgemein besonders hoch: 76 Prozent fordern ein Ende der Atomkraft.

In der anstehenden Legislaturperiode sollen laut rot-grünem Ausstiegsfahrplan Biblis A, Neckarwestheim 1, Biblis B und Brunsbüttel vom Netz gehen. "Das sind Reaktoren mit endlosen Mängellisten, die häufig wegen Sicherheitsproblemen vom Netz genommen werden mussten", so Bussau. "Diese Reaktoren müssen abgeschaltet werden, um die Bevölkerung zu zu schützen. Das muss auch die CDU einsehen. Sie darf den Willen der deutschen Bevölkerung nicht einfach ignorieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltbundesamt warnt Union vor Kehrtwende in der Atompolitik

    Der Chef des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, teilt die Auffassungen seiner Partei zum Umkehr des Atomausstieges nicht. Er wies das Argument, Kernkraft sei besser für eine Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes zurück und sagte, fachlich am sympathischsten sei ihm das Energie- und Klimawahlprogramm der Grünen.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace protestierte gegen Gorleben

    Gegen die Pläne der CDU, den Salzstock Gorleben nach einem Regierungswechsel zum Endlager für hoch radioaktiven Atommüll zu machen, protestieren gestern etwa 50 Greenpeace- Aktivisten in den Zufahrten zum Gelände. "Gorleben: Nicht ganz dicht, Frau Merkel!" stand auf den Bannern und Handschildern.

  • Strom sparen

    Grüne: 700 Defekte in Biblis

    Die umweltpolitische Grünen-Sprecherin Ursula Hammann nannte in einer Debatte des hessischen Landtags über die Risiken der umstrittenen Atomenergie heute in Wiesbaden eine Zahl von 700 Defekten in der gut 30-jährigen Geschichte des südhessischen Meilers Biblis. Laufzeitenverlängerung erhöhe das Risiko.

Top