Investitionen zu gering

Greenpeace: Stromriesen blockieren Ausbau Erneuerbarer

Die vier großen Energiekonzerne vernachlässigen laut einer Greenpeace-Studie den Ausbau erneuerbarer Energien. Ohne alte Wasserkraftanlagen betrage der Anteil aus Wind, Biomasse, Erdwärme und Solarstrom am Strommix der Energieriesen weit unterdurchschnittliche 0,1 bis 1,7 Prozent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Im Bundesdurchschnitt liege der Anteil erneuerbarer Energien ohne Wasserkraft bei 10,8 Prozent. Auch bei den geplanten Investitionen der Konzerne spielten erneuerbare Energien mit maximal 15 Prozent eine ungeordnete Rolle.

Kaum Ökostrom von Energieriesen

Zwar hätten die vier Konzerne RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW die den deutschen Strommarkt zu 80 bis 90 Prozent beherrschten, im Jahr 2007 insgesamt zwischen zwei und 20 Prozent ihres Stroms aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt, erklärten die Umweltschützer. Jedoch habe es sich dabei fast ausschließlich um bereits jahrzehntelang betriebene und abgeschriebene Wasserkraftanlagen gehandelt. Strom aus Wind, Biomasse, Erdwärme und Sonne speisten demnach vorwiegend unabhängige Stadtwerke, Mittelständler und private Haushalte ins Netz ein.

Marktmacht weiter stärken

Statt angemessen in erneuerbare Energien zu investieren, betrieben die Konzerne vor allem den Ausbau von Großkraftwerken, um ihre marktbeherrschende Position zu festigen, kritisierte Greenpeace. Zugleich könnten sie durch ihr Monopol bei den Übertragungsnetzen deren notwendigen Ausbau blockieren. Wenn die großen Stromkonzerne so das Wachstum der klimafreundlichen erneuerbaren Energien blockierten, müsse die Politik "RWE und Co. zerschlagen", forderte die Umweltorganisation.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Stromkonzerne bremsen Ausbau von Ökoenergien

    Greenpeace wirft den großen Stromkonzerne vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu vernachlässigen und vorrangig auf Atom- und Kohlestrom zu setzen. Dies zeige eine Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace.

  • Strompreise

    SPD fordert mehr Einsatz für Energiepolitik NRW

    Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag fordert von der Landesregierung mehr Impulse für die Energiepolitik in Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Rüttgers habe NRW auf einen "Abstiegsplatz" in der Energiepolitik geführt. Die Landesregierung wies die Kritik als unsinnig und unhaltbar zurück und warf der SPD Polemik vor.

  • Stromtarife

    Gesetz für unterirdische CO2-Speicher beschlossen

    Die Bundesregierung will mit Hilfe der unterirdischen Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken den Klimaschutz voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf, das CCS-Gesetz. Umweltschutzverbände halten das Verfahren allerdings für riskant.

Top