(Ver-)Strahlt

Greenpeace: Sellafield entwickelt sich zum schleichenden Tschernobyl

Derzeit rollt wieder ein Castor-Transport von Deutschland in die britische Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestiert dagegen und wird nicht müde zu betonen, dass es in Sellafield erhebliche Sicherheitsrisiken gibt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestiert seit heute morgen erneut gegen den bevorstehenden Atomtransport aus den Kraftwerken Biblis (Hessen) und Neckarwestheim (Baden-Württemberg) in die Wiederaufarbeitungsanlage im britischen Sellafield. Etwa zwanzig Umweltschützer hatten auf dem Weinberg, der gegenüber dem Verladebahnhof im baden-württembergischen Walheim liegt, ein weithin sichtbares über 100 Quadratmeter großes Transparent mit der Aufschrift "Stop Sellafield" entrollt.


Schon seit mehreren Jahren weist Greenpeace darauf hin, dass die Atomanlage Sellafield seit Inbetriebnahme vor fast fünfzig Jahren viele langlebige radioaktive Substanzen freisetzt. "Sellafield ist das schleichende Tschernobyl," erklärt Veit Bürger, Energieexperte von Greenpeace. "Das Unglück hatte die ganze Welt in Angst und Schrecken versetzt. Dass Sellafield aber eine ebenso gravierende Umweltkatastrophe ist bei der nachweislich Menschen zu Schaden kommen, nehmen die Betreiber der Atomanlagen einfach in Kauf. Für sie ist es die Hauptsache, dass der Atommüll von der eigenen Haustür wegkommt." Greenpeace-Messungen von 1998 ergaben, dass Bodenproben aus der Umgebung der Atomanlage Sellafield vergleichbar radioaktiv verseucht sind wie die 30 Kilometer-Sperrzone um den Katastrophenreaktor. Eine Untersuchung im Auftrag des britischen Gesundheitsministeriums 1997 über 3300 Jugendlichen in Großbritannien und Irland ergab Spuren von Plutonium und Strontium in ihren Zähnen. Veit Bürger: "Fast jede Woche genehmigt die Bundesregierung neue Atomtransporte in die sogenannte Wiederaufarbeitung. Insgesamt sollen noch etwa 2000 Tonnen Atommüll nach Frankreich und England geliefert werden. Ziel der Energiekonzerne ist es, die Atomtransporte in Deutschland wieder zur Routine werden zu lassen. Greenpeace ruft dazu auf, friedlich dagegen zu protestieren."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Greenpeace: Tschernobyl-Folgen sind noch lange nicht beseitigt

    Die Atomkatastrophe in Tschernobyl liegt bereits 30 Jahre zurück. Der Kampf mit den Folgen ist jedoch längst nicht beendet. Unter dem "Sarkophag" lagert der Umweltschutzorganisation Greenpeace zufolge fünfzehnmal mehr radioaktiver Müll als in allen deutschen Atomkraftwerken zusammen.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Hochspannungsleitung

    Greenpeace: Informationsdefizit bei Wiederaufarbeitung

    Morgen soll wieder ein Transport abgebrannter Brennelemente in die Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield stattfinden. In diesem Zusammenhang hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace eine Umfrage in Auftrag gegeben. Diese belegt, dass nur 20 Prozent der Deutschen wissen, welche Gefahren die Wiederaufarbeitung birgt.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Atomtransporte nach Sellafield

    Am nächsten Dienstag sollen neue Castortransporte in die Wiederaufarbeitungsanlage ins britische Sellafield rollen. Greenpeace bezeichnet die Betreiberfirma als "Verbrecher", weil Sicherheit scheinbar keine Rolle spielt.

  • Hochspannungsmasten

    BfS genehmigt erstes Interimslager

    Am Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar können jetzt erstmals abgebrannte Brennstäbe vorübergehend aufbewahrt werden, so dass Transporte in zentrale Zwischenlager entfallen. Die enstprechende Genehmigung wurde heute vom Bundesamt für Strahlenschutz erteilt.

Top