Nicht ganz dicht

Greenpeace protestierte gegen Gorleben

Gegen die Pläne der CDU, den Salzstock Gorleben nach einem Regierungswechsel zum Endlager für hoch radioaktiven Atommüll zu machen, protestieren gestern etwa 50 Greenpeace- Aktivisten in den Zufahrten zum Gelände. "Gorleben: Nicht ganz dicht, Frau Merkel!" stand auf den Bannern und Handschildern.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (red) - Im neuen Wahlprogramm und im Energie-Positionspapier habe die CDU erklärt, dass sie den Salzstock wieder auf seine Eignung prüfen, aber keine alternativen Standorte für den strahlenden Abfall untersuchen will, begründeten die Umweltschützer ihren Protest. Nach einer neuen Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace lehnen aber 58 Prozent der Menschen in Deutschland die Endlagerung von radioaktivem Müll in Gorleben ab, unter den 14 bis 29-Jährigen sind es sogar 73 Prozent. "Diese eindeutigen Zahlen haben uns positiv überrascht. Sie zeigen, dass trotz jahrelanger und teils gezielter Fehlinformation seitens CDU und Atomlobby in der Bevölkerung angekommen ist, dass Gorleben als Endlager nicht geeignet ist", kommentierte Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace.

Obwohl der Salzstock seit Anbeginn stark umstritten ist, sei er für die Erkundung so ausgebaut worden, wie es für ein Endlager erforderlich wäre. "Die CDU täuscht die Öffentlichkeit. Wenn sie wieder Zeit und Geld in Gorleben investiert, will sie das Gelände als Endlager zementieren", ist sich Breuer sicher. "Offensichtlich will sich Merkel entschlossen zeigen. Aber einen undichten Salzstock durch Atomüll zu einer Gefahr für die Menschen in der Region zu machen, ist ein falscher Entschluss." Greenpeace forderte daher, Gorleben als Endlagerstandort aufzugeben.

Laut Greenpeace fehlt im Salzstock das erforderliche wasserdichte Deckgebirge auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern. In dieser so genannten "Gorlebener Rinne" lägen Geröll und Grundwasser direkt auf dem Salz. Damit bestehe die Gefahr, dass aus dem Atommüll gelöste Radionuklide in das Grundwasser gelangen und dieses verseuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Energieversorung

    Gönner fordert schnelle Lösung für Endlagerung

    Ein funktionsfähiges Endlager für radioaktiven Atommüll forderte gestern die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner. Gleichzeitig warf sie Umweltminister Trittin Verantwortungslosigkeit vor und sprach sich dafür aus, das Moratorium für den Salzstock Gorleben aufzuheben.

  • Hochspannungsmasten

    CDU-Plan für "Endlager Gorleben" ruft Kritiker auf den Plan

    Der Plan eines "Atom-Endlagers Gorleben" von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) stößt auf Kritik bei SPD und Grünen. Wulff hatte während einer Japan-Reise die Vorzüge des unterirdischen Salzstockes gepriesen, wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtete.

  • Strompreise

    PDS hält Atommülltransport für "Katastrophe"

    Sechs Castorbehälter mit hoch radioaktiven Brennstäben werden seit heute Mittag auf der A 4 vom sächsischen Rossendorf bei Dresden über Thüringen ins westfälische Ahaus gebracht. Unter den Demonstranten sind auch Abgeordnete der Thüringer PDS. Sie befürchten einen Unfall bei dem 600 Kilometer langen Transport.

Top