Abschaltung

Greenpeace protestiert vor AKW-Obrigheim

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor dem EnBW-Atomkraftwerk Obrigheim dafür protestiert, dass der älteste deutsche Meiler termingerecht in 86 Tagen abgeschaltet wird. Geht es nach dem Betreiber, soll das Kraftwerk weiter laufen und das Kontingent einem anderen Kraftwerk abgezogen werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Greenpeace-Aktivisten haben heute vor dem Atomkraftwerk Obrigheim für das termingerechte Abschalten des Meilers demonstriert. Grund: Der Betreiber des AKWs Obrigheim, der süddeutsche Energieversorger Energie Baden-Württemberg (EnBW), will nach Absprache mit Bundeskanzler Gerhard Schröder die Restlaufzeit für das älteste deutsche Atomkraftwerk über die im Atomausstieg festgelegten 86 Tage hinaus verlängern.

"Der Atommeiler in Obrigheim ist der Prüfstein für den rot-grünen Atomausstieg", sagt Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse. Die Entscheidung, ob Obrigheim nach Zeitplan abgeschaltet wird oder nicht, muss laut Gesetz Umweltminister Jürgen Trittin im Einvernehmen mit Wirtschaftsminister Werner Müller und Bundeskanzler Gerhard Schröder treffen. Der Meiler in Obrigheim ist Deutschlands ältestes Atomkraftwerk.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Stromnetz Ausbau

    AKW Obrigheim soll länger laufen als geplant / Grüne weigern sich

    Der Energieversorger EnBW plant offenbar, ein Stromkontingent vom Atomkraftwerk Neckarwestheim auf das Atomkraftwerk Obrigheim zu übertragen, um die Laufzeit des Kraftwerks in Obrigheim zu verlängern. Die Grünen im Baden-Württembergischen Landtag halten das für einen "Treppenwitz" und lehnen es ab.

  • Hochspannungsleitung

    Protest vor Hamburger Esso-Zentrale

    Greenpeace führt seine Kampagne gegen Esso fort - und nimmt auch andere Ölfirmen ins Visier. Heute forderten die Umweltschützer im Rahmen einer Protest-Aktion vor der Hamburger Esso-Zentrale von allen Ölfirmen Soforthilfe und Investitionen in erneuerbare Energien: "Wer mitschuldig ist am Klimachaos, der muss auch zur Kasse gebeten werden".

  • Hochspannungsmasten

    EnBW im Normenkontrollverfahren erfolgreich: Veränderungssperre der Stadt Philippsburg nichtig

    Der Gemeinderat Philippsburg hatte vor einiger Zeit eine Veränderungssperre für das Gebiet der Rheinschatzinsel verhängt, um einen langfristigen Bebauungsplan aufzustellen. Davon betroffen war auch die EnBW und der Kraftwerksstandort Philippsburg, der aufgrund des Atomausstiegs demnächst ein Zwischenlager bekommen muss.

Top