Durchgedreht

Greenpeace protestiert gegen Schiffstransport von Atommüll

Gestern Abend ist in Bremerhaven ein Schiff aus Schottland eingelaufen, das mit Plutonium beladen war. Die Fracht geht nach Hanau, wo sie jedoch nicht lange bleiben wird. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat dagegen protestiert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit Schlauchbooten und dem Schiff Beluga hat Greenpeace gestern Abend in Bremerhaven gegen das Einlaufen eines Schiffes, das Plutonium aus der schottischen Atomanlage Dounreay anliefert. Die giftige Fracht ist für den Plutonium-Bunker im hessischen Hanau bestimmt. Die Schlauchboote, die mit Radioaktivität-Zeichen beflaggt sind, begleiten das Schiff Arneb bei der Einfahrt in den Hafen. "Stoppt Plutonium" fordert die Besatzung der Beluga auf einem Banner.

Dieser Transport ist nach Greenpeace-Angaben die erste von bis zu vier Lieferungen, die im Auftrag der RWE aus Dounreay nach Hanau gehen sollen. RWE hat sich vertraglich verpflichtet, das Plutonium Ende 2005 wieder aus Hanau zu entfernen. "Wer noch einen Beweis braucht, wie durchgedreht das Atomgeschäft ist, bekommt ihn mit diesem Transport", sagt Greenpeace Energieexperte Roland Hipp in Bremerhaven. "Waffenfähiges Plutonium wird ohne Sinn und Verstand quer durch Europa verschoben, weil die Entsorgung ungeklärt ist. Aber das birgt die Gefahr einer unkontrollierten Weiterverbreitung. Der Plutonium-Kreislauf muss endlich durchbrochen werden. Greenpeace fordert deshalb den Stopp der Plutonium-Transporte. Das Material soll unter internationale Kontrollen gestellt werden."

Insgesamt sollen 82 Brennelemente mit etwa 500 Kilogramm Plutonium noch bis Ende des Jahres über Bremerhaven transportiert werden. Ursprünglich war das Plutonium als Brennstoff für den Schnellen Brüter in Kalkar bestimmt, an dem RWE mehrheitlich beteiligt war. Die Brennelemente wurden in den achtziger Jahren im belgischen Dessel gefertigt. Nach dem Aus für den Kalkar-Brüter wurden sie zu Beginn der neunziger Jahre nach Dounreay gebracht, um dort entweder im britischen Versuchs-Brüter verwendet oder wiederaufgearbeitet zu werden. Beide Pläne zerschlugen sich. Die Brennstäbe werden nun nach Deutschland gebracht, weil die Verträge mit Dounreay Ende 2001 auslaufen. Gleichzeitig hat sich Bremerhaven in den neunziger Jahren zum wichtigsten atomaren Umschlaghafen in Deutschland entwickelt. Greenpeace fordert vom zuständigen Bremer Hafensenator, dem Beispiel Lübecks zu folgen und Bremerhaven für Atomfrachten zu schließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um möglichen Atom-Kompromiss geht weiter

    Der mögliche Kompromiss im Atomstreit heizt die Debatte um Laufzeitverlängerungen weiter an. Wenig verwunderlich, dass die Opposition Sturm läuft gegen die neuen Pläne - doch auch koalitionsintern stößt der Vorschlag, neue Meiler länger am Netz zu lassen, auf Kritik.

  • Strompreise

    Greenpeace-Protestaktion gegen Atomtransport aus Biblis

    Greenpeace-Aktivisten haben sich an die Gleise des hessischen Kernkraftwerks Biblis gebunden, um einen für morgen geplanten Transport von abgebrannten Brennelementen nach La Hague zu behindern.

  • Energieversorung

    Deutschland steigt aus: Kernenergie wird "geordnet beendigt"

    Heute abend werden Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Müller, Umweltminister Trittin und die Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Energieversorger die Vereinbarung zum Ausstieg aus der Atomkraft unterzeichnen. Bis zum Schluss bleibt das Werk umstritten.

  • Hochspannungsleitung

    Greenpeace: Informationsdefizit bei Wiederaufarbeitung

    Morgen soll wieder ein Transport abgebrannter Brennelemente in die Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield stattfinden. In diesem Zusammenhang hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace eine Umfrage in Auftrag gegeben. Diese belegt, dass nur 20 Prozent der Deutschen wissen, welche Gefahren die Wiederaufarbeitung birgt.

Top