Abschalten!

Greenpeace protestiert auf Parteitag der Grünen für Atomausstieg

Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace verlieren "Die Grünen" ihr Gesicht, wenn sie dem Kompromiss um das Atomkraftwerk Obrigheim zustimmten. Die Aktivisten empfinden die Laufzeitverlängerung des ältesten Reaktors Deutschland nur als den Anfang. Sie forderten auf dem Parteitag in Bremen ein klares Zeichen von den Grünen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Für ein schnelles Abschalten des Atomkraftwerks Obrigheim haben Greenpeace-Aktivisten heute beim Parteitag der Grünen in Bremen protestiert. "Die Grünen verlieren an Substanz, je länger das Ende der Atomkraft verzögert wird", sagte Sven Teske, Energie-Experte von Greenpeace. "Wir fordern die Parteitagsdelegierten auf, dem faulen Kompromiss zwischen Schröder und Trittin zu Obrigheim nicht zuzustimmen und sich für einen konsequenten Atomausstieg einzusetzen."

Greenpeace warnt davor, dass die Laufzeitverlängerung für Obrigheim nur der Anfang ist: "Wie will die Regierung denn bei anderen alten Reaktoren eine längere Laufzeit abschlagen, wenn es für den Uralt-Reaktor Obrigheim eine Verlängerung gibt?" fragt Teske. Rechtlich zulässig wäre sogar, dass für Obrigheim selbst nach Ablauf der nun vereinbarten 5500 Gigawattstunden ein weiterer Antrag auf Laufzeitverlängerung gestellt wird. "Die grüne Delegierten müssen jetzt ein klares Zeichen setzen. Sie haben sich lange genug von Schröder und Trittin hinters Licht führen lassen. Obrigheim muss schnell vom Netz. Ausnahmen vom Ausstieg für alte Reaktoren darf es nicht geben."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace protestiert vor AKW-Obrigheim

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor dem EnBW-Atomkraftwerk Obrigheim dafür protestiert, dass der älteste deutsche Meiler termingerecht in 86 Tagen abgeschaltet wird. Geht es nach dem Betreiber, soll das Kraftwerk weiter laufen und das Kontingent einem anderen Kraftwerk abgezogen werden.

  • Energieversorung

    Bundestag gibt grünes Licht für Atomausstieg

    Der Atomausstieg ist beschlossen. Mit den Stimmen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen hat der Bundestag das neue Gesetz heute verabschiedet. Die anderen Parteien hatten dagegen gestimmt.

  • Stromtarife

    Anhörung: "Terroranschläge haben Restrisiko von Atomkraftwerken verändert

    Gestern fand im Umweltausschuss des Bundestags eine Anhörung zum Thema Atomausstieg und Gefahren durch einen terroristischen Angriff statt. Die Experten waren sich darin einig, dass sich die Grenze des sogenannten "hinnehmbaren Restrisikos" verschoben hat.

Top