Atommüll

Greenpeace protestiert auf Castor-Verladekran in Dannenberg

1977 hatte der damalige Ministerpräsident von Niedersachsen, Ernst Albrecht (CDU) den Salzstock Gorleben nahe der Grenze zur DDR aus rein politischen Erwägungen als möglichen Endlagerstandort ins Spiel gebracht. Bereits 1981 stellten Wissenschaftler fest, dass sich über dem Gorlebener Salzstock keine durchgehende wasserdichte Tonschicht befindet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gegen den bevorstehenden Transport von zwölf Castorbehältern mit Atommüll ins Wendland protestieren seit heute Morgen 20 Greenpeace-Aktivisten am und auf dem Castor-Verladekran am Bahnhof Dannenberg. Die Umweltschützer sind auf das Dach des Krangebäudes geklettert und haben an der Fassade ein sieben mal neun Meter großes Banner befestigt: "Erst wenn der letzte Tropfen Grundwasser verstrahlt ist, werdet ihr feststellen, dass Gorleben kein sicheres Endlager für Atommüll ist."

Greenpeace fordert von der Bundesregierung, die Castor-Transporte zu beenden, den unsicheren Salzstock Gorleben als Standort für ein Atommüll-Endlager aufzugeben und mit der Suche nach einer anderen, weniger gefährlichen Möglichkeit der Entsorgung zu beginnen. "Der Salzstock in Gorleben ist geologisch für die Lagerung von Atommüll völlig ungeeignet", sagt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler. "Wenn die Bundesregierung dort Atommüll vergräbt, setzt sie die Trinkwasserversorgung kommender Generationen aufs Spiel."

Der Salzstock sei nicht komplett vom Wasserkreislauf getrennt, argumentieren die Umweltschützer.Radioaktive Partikel könnten langfristig ins Grundwasser gelangen. Greenpeace erwartet für die Woche ab dem 10. November 2003 zwölf Castoren aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Strom sparen

    BfS genehmigt vier Zwischenlager an Atomkraftwerken

    Die Betreiber der vier Atomkraftwerke Biblis, Neckarwestheim, Isar und Unterweser haben vom Bundesamt für Strahlenschutz die Genehmigung ür die Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente in Zwischenlagern erhalten. Damit sind von insgesamt zwölf gestellten Anträgen nun sieben genehmigt, so dass ein Ende der Castor-Transporte abzusehen ist.

  • Strompreise

    Internationale Länderkommission Kerntechnik diskutiert Endlagerproblematik

    "Die Erkundung des Salzstocks Gorleben muss rasch fortgesetzt und abgeschlossen werden", sagte der baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsminister Ulrich Müller gestern anlässlich der 25. Sitzung der Internationalen Länderkommission Kerntechnik (ILK) in Stuttgart, die sich mit der Endlagerproblematik beschäftigte.

  • Hochspannungsleitung

    Atommüll-Gegner besetzten Endlager Gorleben

    Bereits am Mittwoch haben mehrere Kernkraftgegner das mögliche Atommüll-Endlager in Gorleben besetzt. Sie waren als Besucher getarnt in den 840 Meter tiefen Stollen hinabgefahren und dort geblieben. Ihre Forderung: Endgültiger Stopp der Erkundungsarbeiten und ein Gespräch mit Umweltminister Trittin. Vor dem Gelände demonstrierten knapp 100 Menschen.

Top