Kämpferisch

Greenpeace-Protestaktion gegen Atomtransport aus Biblis

Greenpeace-Aktivisten haben sich an die Gleise des hessischen Kernkraftwerks Biblis gebunden, um einen für morgen geplanten Transport von abgebrannten Brennelementen nach La Hague zu behindern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestiert seit den Abendstunden auf den Gleisanlagen des hessischen Atomkraftwerks Biblis gegen den unmittelbar bevor stehenden Atomtransport nach Frankreich. Die elf deutschen und französischen Aktivisten haben sich mit Spezial-Konstruktionen aus Stahl an die Schienen gekettet.

Greenpeace richtet sich mit dem Protest gegen die neuen Atommülltransporte aus deutschen Kraftwerken in die Wiederaufarbeitungsanlagen in England und Frankreich. Der bevor stehende Transport von Biblis nach La Hague umfasst etwa 6,5 Tonnen hochradioaktiven Atommüll. "Und wenn wir es tausendmal sagen müssen - Atomkraft gefährdet Menschenleben! Der Biblis-Transport hat ausschließlich zum Zweck, den Weiterbetrieb des Kraftwerks zu gewährleisten, weil es sonst am eigenen Müll ersticken würde", zeigt sich Veit Bürger, Energieexperte bei Greenpeace, kämpferisch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Greenpeace kritisiert Sicherheitsanalysen französischer AKW

    Die von französischen Atomkraftwerken ausgehende Gefahr wird nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace in offiziellen Sicherheitsanalysen unterschätzt. Nicht ausreichend ernst genommen würden vor allem die Risiken, die eine Explosion im Inneren der Atommeiler oder ein Angriff von außen bergen könnten.

  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Strompreise

    E.ON zieht den Antrag für ein Zwischenlager am Standort Stade zurück

    Nach Angaben des Bundesamts für Strahlenschutz hat E.ON den Antrag für ein Zwischenlager beim Atomkraftwerk Stade zurückgezogen. Stade soll 2003 stillgelegt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Brennelemente-Transport vom EnBW Kernkraftwerk Philippsburg

    Derzeit ist der größte Castor-Transport aller Zeiten auf dem Weg in die Wiederaufarbeitungslager nach Frankreich und Großbritannien. Auch vom KKW Philippsburg sind Brennstäbe dabei.

  • Strompreise

    Greenpeace: Atomtransport zeigt Dilemma der Atommüll-Entsorgung

    Derzeit rollt der bisher größte deutsche Transport abgebrannter Brennelemente von Kraftwerken in Deutschland in Richtung der Wiederaufarbeitungsanlagen in Frankreich und England. Greenpeace nutzt das für einen Rund-umschlag gegen die rot-grüne Atompolitik.

Top