In Neurath

Greenpeace kritisiert Vorbereitung auf Kraftwerksausbau

Die Genehmigung der Bezirksregierung Düsseldorf für RWE, vorbereitende Arbeiten für den Ausbau des Braunkohlekraftwerks in Neurath vornehmen zu dürfen, ist bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace auf harsche Kritik gestoßen. Sie sieht das Erreichen des Klimaschutzzieles von Kyoto gefährdet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf/Hamburg (ddp-nrw/sm) - Die Umweltorganisation Greenpeace kritisiert, dass die Bezirksregierung Düsseldorf vorbereitende Arbeiten für den Ausbau des Braunkohlekraftwerks in Neurath genehmigt hat. Greenpeace-Sprecherin Gabriela von Goerne sagte am Mittwoch in Hamburg, wenn das Kraftwerk ausgebaut werde, schaffe Deutschland sein völkerrechtlich verbindliches Klimaschutzziel von Kyoto nicht. Die Investitionssumme von 2,15 Milliarden Euro solle daher besser in nachhaltige Energien wie Geothermie und Biomasse fließen, betonte sie.

Die Bezirksregierung genehmigte der RWE Power AG, vorbereitenden Maßnahmen für den Ausbau durchzuführen, wie die Behörde mitteilte. Dies sei die Voraussetzung für den von RWE angestrebten Baubeginn der neuen Kraftwerksanlagen zum 1. Januar kommenden Jahres. Die Genehmigung in der Hauptsache steht nach Angaben des Düsseldorfer Energieministeriums noch aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Greenpeace: Stromriesen blockieren Ausbau Erneuerbarer

    Die vier großen Energiekonzerne vernachlässigen laut einer Greenpeace-Studie den Ausbau erneuerbarer Energien. Ohne alte Wasserkraftanlagen betrage der Anteil aus Wind, Biomasse, Erdwärme und Solarstrom am Strommix der Energieriesen weit unterdurchschnittliche 0,1 bis 1,7 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Stromkonzerne bremsen Ausbau von Ökoenergien

    Greenpeace wirft den großen Stromkonzerne vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu vernachlässigen und vorrangig auf Atom- und Kohlestrom zu setzen. Dies zeige eine Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace.

  • Stromtarife

    Greenpeace-Kritik an Braunkohle-Subventionen

    Hinsichtlich der Diskussion um die staatliche Subventionierung von Braunkohle vertritt die Umweltschutzorganisation Greenpeace eine klare Meinung: "Abschaffung der Braunkohlesubventionen und Schluss", ist die Meinung von Gabriela von Goerne. Dem Verbraucher, so die Energieexpertin, werde "permanent Sand in die Augen gestreut".

  • Strom sparen

    Energiemix auf dem Prüfstand

    In den kommenden Jahren müssen die deutschen Kraftwerksbetreiber ihren Anlagenpark modernisieren. Alte Kohleanlagen und AKWs werden abgeschaltet. Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien und effiziente GuD-Kraftwerke werden neu gebaut. Wichtig für die Branche: Ein breiter Mix.

Top