Französische Atompolitik

Greenpeace kritisiert Sicherheitsanalysen französischer AKW

Die von französischen Atomkraftwerken ausgehende Gefahr wird nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace in offiziellen Sicherheitsanalysen unterschätzt. Nicht ausreichend ernst genommen würden vor allem die Risiken, die eine Explosion im Inneren der Atommeiler oder ein Angriff von außen bergen könnten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (afp/red) - In einem am Montag von Greenpeace in Paris veröffentlichten Gutachten werden offizielle Sicherheitsanalysen des französischen Stromversorgers EDF, des Atomkonzerns Areva sowie des französischen Strahlenschutzamtes IRSN unter die Lupe genommen. Eine Expertenkommission hatte Mitte Februar in einem Bericht für die Pariser Regierung längere Laufzeiten für die 58 französischen Atomreaktoren empfohlen. Sie stützte damit den Kurs der konservativen Regierung: Energieminister Eric Besson hatte bereits vor Veröffentlichung dieses Berichts eine Verlängerung der Betriebszeiten der Atomkraftwerke über die bislang geltenden 40 Jahre hinaus angekündigt.

Greenpeace-Gutachten verweist auf Risiken

Nach Überzeugung der Autoren sind die französischen Reaktoren mit einer Kapazität von 1300 oder 1450 Megawatt besonders anfällig für Explosionen innerhalb der Anlagen. Diese Reaktoren hätten zwar eine doppelte Betonhülle und seien damit besser vor Gefahren von außen - etwa einem Flugzeugabsturz - geschützt, heißt es in der Greenpeace-Studie.

Dafür sei bei ihrer Konzeption aber auf eine innere Metallschicht verzichtet worden, die die einfache Betonhülle der kleineren Reaktoren mit einer Kapazität von 900 Megawatt verstärke. Dadurch seien sie etwa bei Wasserstoffexplosionen, wie sie sich im japanischen AKW Fukushima ereignet hatten, schlechter geschützt.

Die Autoren des Gegengutachtens verweisen außerdem auf Risiken, die das in Kernbrennstäben verwendete Schwermetall Zirkonium bergen könne. Dieses Material spiele bei einer Kernschmelze - wie im US-Atomkraftwerk Three Mile Island (1979) und in Fukushima - eine zentrale Rolle, weil es stark auf Wasserstoff reagiere und dadurch Explosionen auslösen könne.

Die Autoren werfen dem Betreiber der französischen AKW, dem Stromriesen EDF, zudem vor, "systematisch" die Folgen einer Kette von Unfällen auszuklammern. So werde in den amtlichen Störfallszenarien nicht ausreichend bewertet, was etwa bei einer Wasserstoffexplosion mit anschließendem Totalausfall des Stroms passieren könne.

Nachbesserungen dringend erforderlich

Erstellt wurde die Greenpeace-Studie vom Leiter des in den USA ansässigen Instituts für Energie und Umweltforschung (IEER), dem US-Ingenieur Arjun Makhijani. Koautor ist der Franzose Yves Marignac, Direktor der in Paris ansässigen Agentur für Energieinformationen WISE (World Information Service on Energie), die der Anti-Atomkraftbewegung nahesteht.

Die beste Lösung sei der Verzicht auf Atomstrom zugunsten alternativer Energiequellen, fasst Makhijani seine Schlussfolgerung zusammen. Bis es so weit sei, müssten die Atomanlagen in Frankreich nachgebessert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Hochspannungsmasten

    Fukushima trifft Atomunternehmen Areva kaum

    Das französische Atomunternehmen Areva ist von den Folgen der Reaktorkatastrophe in Fukushima nicht so stark betroffen wie zuvor angenommen. Dennoch kündigte der Konzern umfangreiche Sparmaßnahmen an. Das Jahresergebnis 2011 soll unter dem Strich rote Zahlen bringen.

  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Strom sparen

    Fessenheim kann weiterbetrieben werden

    Mit milliardenschweren Maßnahmen müssen die französischen Atomanlagen nach dem Unglück von Fukushima für Katastrophenfälle nachgerüstet werden. Die staatliche Atomaufsicht ASN setzte den Betreibern am Dienstag eine Frist bis zum 30. Juni, um Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit vorzulegen. Für Fessenheim gab es grünes Licht.

Top