CO2-Ausstoß nicht geringer

Greenpeace: Kritik an Elektro-Mini von BMW und Vattenfall

BMW hat einen Elektro-Mini vorgestellt, den der Autobauer mit Strom des Energiekonzerns Vattenfall betreiben will. Laut Greenpeace sind die Elektro-Autos jedoch ähnlich klimaschädlich wie herkömmliche Modelle. Bei strombetrieben Fahrzeugen werde der CO2-Ausstoß lediglich "auf die Kraftwerke verlagert".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/München (AFP/sm) – Bei dem Pilotversuch von BMW und Vattenfall sollen 50 der Elektro-Minis in Berlin fahren und an Stromtankstellen ihre Batterien aufladen können. Nach Angaben der Unternehmen sollen Praxistauglichkeit und Nutzerakzeptanz getestet werden, um Rückschlüsse auf eine künftige Serienproduktion von Elektrofahrzeugen zu bekommen.

CO2-Ausstoß wird laut Greenpeace nicht verringert

Greenpeace erklärte, der CO2-Ausstoß liege wegen des Vattenfall-Strommixes bei 133,5 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer. Dies wäre ähnlich viel wie bei einem durchschnittlichen Kleinwagen mit Verbrennungsmotor. Der Elektro-Smart, den Daimler und RWE in einem ähnlichen Projekt vorgestellt hatten, kommt laut Greenpeace auf einen CO2-Ausstoß von 90 Kilogramm pro Kilometer. Dies seien sogar noch zwei Gramm mehr als bei einem Diesel-Smart.

Grund für diese Klimabilanz sei, dass ein Großteil des Stroms aus den Kohlekraftwerken der beteiligten Energieversorger komme, erklärte Greenpeace. "Wer ernsthaft Klimaschutz betreiben will, kann nicht mit Energiekonzernen wie Vattenfall und RWE kooperieren." Wichtiger sei, "die aktuellen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor umweltfreundlicher zu gestalten".

Vattenfall: Mehr Ökostrom für Elektroautos

BMW und Vattenfall erklärten, der Mini werde mit "zertifiziertem grünen Strom" von Vattenfall betrieben. Ein Sprecher von Greenpeace wies diese Darstellung zurück: Der Vattenfall-Strommix werde durch die Betankung der Autos nicht geändert. Wenn also Ökostrom für die Minis verwendet werde, fehle dieser im restlichen Strommix. Aufgrund der Funktionsweise des Strommarkts sei es zudem unmöglich sicherzustellen, dass grüner Strom aus der Tankstelle komme.

Ein Sprecher von Vattenfall erklärte, dies Darstellung von Greenpeace lasse "die Zeitperspektive" außer acht. Sollten sich die Elektro-Autos künftig massenhaft verbreiten, müsse Vattenfall mehr erneuerbare Energie beschaffen und es ändere sich der Strommix.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) erklärte, Elektrofahrzeugen mit Batterie und Brennstoffzellenautos gehöre die Zukunft. "Nur mit Ökostrom wird ein Elektroauto zum echten Nullemissionsfahrzeug." Beide "Zukunftstechnologien" gehörten zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tesla Model S Auto

    Tesla-Ladestationen ab 2017 nicht mehr kostenlos

    Besitzer eines Tesla-Elektroautos können ihr Fahrzeug an den "Supercharger"-Ladestationen kostenlos mit Strom betanken. Für Neukunden ist das demnächst nicht mehr der Fall: Sie können nur noch einige kWh im Jahr kostenlos laden.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strom sparen

    Einige Bundesländer rütteln an EU-Klimaschutzzielen

    In der Union mehren sich die Forderungen nach Aufweichung der EU-Klimaschutzziele, um in der Wirtschaftsflaute keine Jobs zu gefährden. Dafür handelte sich die Union scharfe Kritik von den Grünen ein. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warf der Union "Rückständigkeit" vor.

  • Hochspannungsleitung

    Brandenburg und Sachsen-Anhalt wollen CO2-Abscheidung unterstützen

    Brandenburg und Sachsen-Anhalt wollen künftig enger zusammenarbeiten. Darauf verständigten sich die Regierungen am Dienstag bei einer gemeinsamen Sitzung. Unter anderem wollen die Länder Vattenfall bei der Entwicklung CO2-armer Kraftwerkstechnologien unterstützen.

  • Energieversorung

    Grüne wollen möglichst schon 2030 nur noch Öko-Strom

    Möglichst schon 2030 soll es nach dem Willen der Grünen in Deutschland nur noch Öko-Strom und möglichst 2040 generell nur noch erneuerbare Energie geben. Mit diesem Beschluss für eine radikale Energiewende folgte der Bundesparteitag am Freitag einem Kompromissvorschlag des früheren Umweltministers Jürgen Trittin.

Top