SolarGeneration: Go!

Greenpeace-Jugendliche starten Kampagne für erneuerbare Energien

Greenpace-Jugendliche aus ganz Deutschland haben vergangenen Freitag das neue Jugend-Projekt "SolarGeneration" auf dem Odeonsplatz in München gestartet. Mit einem Theaterstück haben die Jugendlichen als Kohlepartikel und Sonnenstrahlen verkleidet die Bundesregierung aufgefordert, den Anteil erneuerbarer Energien auf zwanzig Prozent bis zum Jahr 2020 schrittweise auszubauen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zudem präsentiert die SolarGeneration ihren SolarTruck, einen mit Solarpanels bestückten, 14 Meter langen LKW mit Informations- und Aktionsangeboten, Solargeräten zum Ausprobieren und einem "SolArbeitsamt". Mit ihm wird die SolarGeneration in den nächsten zwei Monaten durch Deutschland touren und Festivals besuchen. "Wir wollen Energien mit Zukunft", sagt Steffi Retzar, 16, aus Neubrandenburg. "Und wir wollen die Jobs, die durch den Ausbau der erneuerbaren Energien entstehen. Als Arbeitsminister ist Wolfgang Clement zuständig für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und als Wirtschaftsminister für die Energiepolitik. Wir werden ihn immer wieder daran erinnern."

Die SolarGeneration ist international: Gleichaltrige überall auf der Welt setzen Projekte zusammen durch. So zeigen in München Jugendliche von Greenpeace Schweiz, die in ihrem Land mit Schulklassen und Pfadfindern Solaranlagen montieren, wie Warmwasserkollektoren hergestellt werden. Die Jugendlichen können sich bei SolarGeneration auch im Ausland engagieren. Ein erstes Projekt ist in Thailand geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Industrie befürchtet Belastungen durch höhere Strompreise

    Industrieunternehmen würden durch Strompreiserhöhungen und nötige Investitionen zukünftig stärker belastet, so der VIK. Man wünscht sich mehr Unterstützung durch die Regierung. Die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke sei zu begrüßen, da sie die Preise dämpfe und die Sicherheit der Versorgung stärke.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

Top