Anti-Atom

Greenpeace-Jugendliche protestieren bundesweit vor Energieversorgungsunternehmen

Die Zentralen der Energieversorgungsunternehmen E.ON, RWE, EnBW und HEW werden seit heute morgen von jugendlichen Greenpeace-Aktivisten belagert. Sie demonstrieren gegen die Wiederaufarbeitung von Atommüll und gegen Atommüll-Transporte ins Ausland. Motto: "Unsere Zukunft könnt ihr nicht wiederaufarbeiten."

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Etwas 150 Jugendliche von Greenpeace demonstrieren heute vor den Zentralen und Kundenzentren der vier großen deutschen Energieversorgungsunternehmen E.ON, RWE, EnBW und HEW gegen die Wiederaufarbeitung von Atommüll und gegen Atommüll-Transporte ins Ausland. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace erwartet, dass in der kommenden Woche erneut Behälter mit hochradioaktivem Atommüll aus Deutschland in die Plutoniumfabriken Sellafield und La Hague exportiert werden.

"Unsere Zukunft könnt ihr nicht wiederaufarbeiten", sagt die siebzehnjährige Feray Halil von der Greenpeace-Jugend-AG Düsseldorf. Mit Demonstrationen, Straßentheater, einer Talk-Show-Parodie und anderen fantasievollen Aktionen wollen die Jugendlichen auf die permanente radioaktive Verseuchung der Meere und der Luft in der Umgebung der Anlagen hinweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromtarife

    Fachkonferenz: "EVU zwischen Versorgungssicherheit und Kostendruck"

    Netznutzungsentgelte, Regelenergie, Bilanzkreismanagement, Asset Management - diese und andere Themen werden im Rahmen der EUROFORUM-Veranstaltung, die am 25. und 26. Juni in Düsseldorf stattfindet, thematisiert. Referenten aus Politik und Wirtschaft informieren über Strategien und Maßnahmen im liberalisierten Energiemarkt.

  • Stromtarife

    Greenpeace stellt Konzept zur Stromkennzeichnung vor

    Europaweite Liberalisierung, Zwischenhändler, Strombörsen - die Wege des Stroms werden zunehmend unkenntlicher. Sven Teske, Energieexperte bei der Umweltschutzorganisation Greenpeace, fordert nun: "Das Verbraucherrecht auf Information muss auch für Stromrechnungen gelten".

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top