e-off

Greenpeace gegen irreführende E.ON-Werbung

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute in München, Berlin, Hamburg und Köln gegen den Stromanbieter E.ON gewettert. Die Werbung im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft sei ein Foulspiel am Verbraucher, weil der Stromversorger noch immer nicht die Quellen seines Strommixes verständlich offenlege.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

An die Fassade der E.ON Zentrale in München haben Greenpeace-Aktivisten heute ein Plakat mit einer verfremdeten Werbung des Energieriesen montiert. Auf der Tafel sind Prominente, die sonst Werbung für E.ON machen, in Fußballtrikots und Mannschaftsaufstellung abgebildet. Bud Spencer, Götz George und Arnold Schwarzenegger posieren neben E.ON-Vorstands-Chef Ulrich Hartmann. Darüber steht in großen Lettern die Greenpeace-Forderung: "Abschalten!" und der Hinweis auf die neue Internet-Adresse www.e-off.info. Zeitgleich wird das Plakat auch in Berlin, Hamburg und Köln präsentiert. Greenpeace fordert E.ON damit auf, die Quellen seines Strommixes für jeden Stromkunden verständlich offen zu legen.

Greenpeace-Energieexperte Mathias Edler: "Die gesamte E.ON-Werbung, vor allem das Sponsoring der laufenden Fußballweltmeisterschaft ist ein Foulspiel am Verbraucher. E.ON übertüncht seine schmutzigen Atom- und Kohlestromgeschäfte mit dem sauberen Image von Fußballstars und Schauspielern. Die Verbraucher werden schlichtweg für dumm verkauft." Für mehr als die Hälfte des von E.ON verkauften Stroms gebe der Konzern keinen Herkunftsnachweis an, bemängelt die Umweltschutzorganisation.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Mietvertrag

    Studie: Ende steigender Mietpreise in Großstädten?

    Einer Studie zufolge ist ein Ende für die steigenden Mietpreise in München und Berlin absehbar. Junge Leute ziehe es mittlerweile eher in andere Städte wie Leipzig und Rostock. Die Studie widerspricht anderen Prognosen.

  • Hochspannungsleitung

    Verbraucherzentralen und Greenpeace fordern Stromkennzeichnung

    Energiemix, Herkunftsland, Umweltbelastung - Bundeswirtschaftsminister Werner Müller soll sich bei seinen EU-Kollegen für die Kennzeichnung von Strom einzusetzen. Prof. Dr. Edda Müller, Vorstand des vzbv: "Nur wenn es klar verständliche Informationen gibt, hat der Verbraucher eine Chance zu wählen"

  • Strom sparen

    Riva Energie AG reduziert Mitarbeiterzahl

    Der Essener Stromanbieter Riva zieht die Konsequenzen aus der schleppenden Liberalisierung des deutschen Strommarktes. Um wettbewerbsfähig zu bleiben werden 30 Mitarbeiter entlassen. Zudem hat sich der ehemalige Shareholder Sempra zurückgezogen.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top