Kohlekraftwerke

Greenpeace: Gabriel versteckt brisante Studie zu Kohlekraft

Greenpeace hat Bundesumweltminister Gabriel vorgeworfen, eine "brisante" Klimastudie zu verstecken. Die vom Umweltministerium in Auftrag gegebene "Leitstudie 2008" zur Energieversorgung belege, dass der Neubau von Kohlekraftwerken die Klimaziele gefährde, erklärte die Umweltorganisation.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin/sm (AFP) - Die Studie stehe damit im Widerspruch zur Klimapolitik von Gabriel, der sich für den Neubau von Kohlekraftwerken einsetzt. "Gabriel wird von seinen eigenen Gutachtern Lügen gestraft", erklärte Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Er habe die Studie "stillschweigend" auf die Homepage des Ministeriums gestellt, anstatt sie auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorzustellen.

Klimaschutzziele mit Kohle nicht erreichbar

Das Gutachten bestätigt laut Greenpeace Untersuchungen der Umweltschutzorganisation, nach denen die Klimaschutzziele der Bundesregierung nur noch dann erreicht werden können, wenn keine weiteren Kohlekraftwerke mehr gebaut werden. Auch müssten nach Ansicht der Gutachter vom Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen beschlossen werden. Die Leitstudie hat den Zweck aufzuzeigen, wie die Zielsetzung der Bundesregierung, die Klimagasemissionen bis 2020 um 40 Prozent und bis 2050 um 80 Prozent in Deutschland zu senken, umgesetzt werden kann.

Die Leitstudie 2008 zeige zudem, dass viele der im Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramm der Bundesregierung (IKEP) beschlossenen Ziele nicht erreicht werden können, erklärte Greenpeace. So werde das Ziel der Reduzierung des Stromverbrauchs um elf Prozent bis 2020 verfehlt, wenn die Gesetze dafür nicht nachgebessert werden.

Bütikofer spricht von "Ohrfeige" für Umweltminister

Grünen-Chef Reinhard Bütikofer sprach angesicht der Leitstudie von einer "Ohrfeige" für den Umweltminister. Gabriels Bereitschaft, beim Klimapaket der Bundesregierung "immer wieder einzuknicken", gefährde die von ihm selbst verkündeten Ziele, erklärte Bütikofer in Berlin.

Nach Ansicht des Bundesumweltministeriums belegt die Studie das große Potenzial der Erneuerbaren Energien. Es werde zugleich deutlich, dass bei verstärkten Anstrengungen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Modernisierung des Kraftwerksparks Deutschland planmäßig aus der Atomenergie aussteigen und seine Klimaschutzziele erreichen könne, hieß es dazu am Donnerstag auf der Webseite des Ministeriums.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Energieversorung

    Bütikofer sieht "neue Argumente" gegen Atomkraft

    Im Streit um den Atomausstieg sieht Grünen-Chef Reinhard Bütikofer "eine Reihe von neuen Argumenten" gegen längere AKW-Laufzeiten. Aufgrund der Gefahr vor Terrorangriffen sollten vor allem die älteren Atommeiler Deutschlands schnellstmöglich abgeschaltet werden.

  • Energieversorung

    Intelligente Stromzähler haben großes Sparpotenzial

    Durch digitale Stromzähler lässt sich der Energieverbrauch erheblich reduzieren. Das haben erste Praxistests ergeben. Verbraucher können mithilfe der digitalen Stromzähler Energiefresser identifizieren und sie durch sparsamere Geräte ersetzen.

  • Energieversorung

    Glos: Neue Kohlekraftwerke sind unverzichtbar

    Der Bundeswirtschaftsminister bezeichnete die Kohle als "im Energiemix unverzichtbar, um für Wirtschaft und Verbraucher eine sichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Versorgung zu gewährleisten". Einen Seitenhieb in Gabriels Richtung konnte sich Glos indes nicht verkneifen.

Top